123
Im innerorbitalen Teile sehr flache
Einsenkung. . .
DasPrämax. berührt fast dasNasale. H. Guevei Cuvior.
J I. Philantomba Ham.
Smith.
2. Schädel schlank, Stirn wenig
gewölbt. Hörner schlank, im unterem
Teile dreikantig und geringelt. Im
stumpfen Winkel zum Profile des Schädels
aufwärts stehend.
9 hornlos.
Tränengruben flach, fast das ganze
La. einnehmend, nur am Orbitalrande und
oben wenig steiler, nicht so umfangreich
und tief wie bei den Cephalophinäe.
Na. etwas schräg, auf die Orbita zu,
ins La. eingreifend und mehr als die vor
dere Hälfte desselben um etwa den fünften
Teil seiner Breite verschmälernd.
Untere Kante des La. von der Orbita
aus ziemlich senkrecht nach unten.
Form desselben sehr unregelmäßig.
Nach dem Fr. zu ein kleines Stück
des La. von der Grube frei.
Der innerorbitale Teil des La. vei-
läuft mit annähernd parallelen Kanten
schräg nach unten und zeigt flache Ein
senkung. Prämax. berührt das Na.
Subfam. 2. Sylvica-
prinae.
43. Sylvicapra Gray.
Ethmoidalliicken und Tränengruben
vorhanden.
La. groß, Im facialen Teile wenig
länger als breit, vom Orbitalrande aus
nach oben und unten breiter werdend.
Obere Kante '/ 3 länger als die untere.
Am Treffpunkt derersteren aufdieOrbita
tiefer Einschnitt. Ganz vorn sehr kleine
Ethmoidallücke, die Na. und La. nicht
ganz trennt.
Jug. schwach, aber lang ausge
zogen, begrenzt die untere Kante
des La.
Tränengruben flach, aber weit aus
gedehnt, weit ins Max., weniger ins Jug.
ühergreifend. Nach dem Fr. und der
Farn. VH. Nemorrhae-
didae.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.