122
Prämax. vom Na. durch einen schmalen
Ausläufer des Max. getrennt (s. Cepha-
lophops.).
G. Das ganze Profil einsclil. Hörner
leichtgekriimmt, bezw. gewölbt. $hornlos.
Nasalia langgestreckt, rückwärts
weit in das Fr. eingreifend.
Die Nasalia springen gerade in die
vorderen Hälfte des La. ein und machen
dieses um den drittenTeiletwa schmaler.
Obere zur unteren Kante wie 3:1.
Tränengruben ziemlich tief, be
sonders am oberen Rande, doch nicht sehr
scharfkantig, auf Jug. kaum übergreifend,
bis fast zum Prämax. nach vorn aus
gedehnt
Das obere Drittel des La. von den
Tränengruben nicht berührt, flach.
Boden der Gruben oft durchbrochen.
Orbitalrand sehr breit und flach.
Die innerorbitale Einsenkung flach.
Das Prämax. berührt das Na. nicht,
kurz.
H. u. I. Stirn stark gewölbt, bei H.
am stärksten, Hörner kurz und kräftig.
$ hornlos.
Tränengruben sehr ausgedehnt, bis
zum Prämax. sich erstreckend. Na. und
Jug. wenig berührend. Am oberen Rande und
der Orbita am tiefsten, doch nicht scharf-
randig, sonst flach. Etwa der dritte Teil
des La. am Fr. und der Orbita flach,
nicht von der Tränengrube eingenommen.
Die untere Kante des facialen Teiles
verläuft von der Orbita aus fast senk
recht nach unten.
Untere Kante zur oberen =1:3.
Obere Kante ziemlich gerade.
Das Na. springt schräg, auf die Or
bita zu, ins La. ein, verschmälert dieses
nur wenig.
Nahe der oberen Kante ein Orbital
höcker, darunter ein Einschnitt.
F. Cephalophula Knott-
nerus-Meyer 1906.
S p e c.: C. doriae Ogilby.
G. Terpone Gray.
Spec.: T. sylvicultrix Afz.
T. jentinckiThos.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.