111
Vorne oben im faeialen Teile durch
die dreieckige Ethmoidallücke abge-
geschrägt, die mehr als halb so groß
wie dieser Teil ist.
La. wenig länger als hoch.
Tränengruben sehr flach, oben etwas
tiefer, nur die untere Hälfte des La.
einnehmend, auf Max. und Jug. wenig
übergreifend, auf ersteres sich riunenförmig
fortsetzend.
Das untere Tränenloch vor der
Orbita. Starker Orbitalhöcker. Im
innerorbitalen Teile eine tiefe Einsenkung
und eine sehr große Knochenblase.
f) La. länglich-recht eckig, und wenig
nach unten abgedrängt.
Ethmoidallücken nicht groß, um
schließen nur etwas mehr als die Hälfte der
oberen Kante, vordere fast ganz frei
lassend.
Tränengruben am oberen Rande, am
Knochenwulst und nach der Orbita zu tiefer,
sonst flach, wenig ins Jug. und Max. über
greifend. Orbitalrand steil und vor
tretend.
Innerorbitaler Teil etwas kleiner mit
ziemlich flacher Einsenkung und unbe
deutender Knochenblase.
g) La. über doppelt so lang wie hoch,
länglich - rechteckig, langgestreckt, von
der Ethmoidallücke, stärker ab
geschrägt aber noch weniger nach unten
gedrängt als bei Rangifer Frisch.
Ethnioidallücke wenig kleiner als
das La. im faeialen Teile, last den ganzen
oberen und vorderen Rand desselben um
fassend.
Form des La. fast dreieckig.
Tränengruben mitteltief, an dem
Knochenwulst entlang am tiefsten, nach den
anderen Seiten flacher, wesentlich auf das
La. beschränkt.
Verlauf des Tränenkanals deutlich sicht
bar. Das untere Tränenloch vor der
Orbita wie bei Alce Frisch.
Innerorbitaler Teil fast ebenso groß.
Einsenkung tief, Knochenblase an
sehnlich.
28. Alce Frisch.
29. Rangifer Frisch.
30. Elaphurus A.Milne-
Edwards.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.