Full text: Über das Tränenbein der Huftiere

103 
schwach gehöhlt. Nach vorn in eine mehr 
oder weniger lange Spitze ausgezögen. Obere 
Kante bis viermal so lang wie die 
untere, diese vom Jug. eingeschlosssen. 
Facialer und innerorbitaler Teil groß, 
letzterer hat leisteiiförmige Erhebungen. 
La. bildet etwa Vs des abgeplatteten 
Orbitalringes. 
Zwei, meist vor dem Orbitalrande lie 
gende Tränenlöcher. 
Die Form wechselt mit zunehmendem 
Alter, die obere Kante wird wesentlich länger 
als die untere, die Form unregelmäßiger. 
A. Das Lacr.vmale berührt das Nasale. 
a) La. berührt auf kurze Strecke das 
Na. Groß, rechteckig, im Alter in eine 
lange Spitze vorn oben ausgezogen. 
Crista parallel zur oberen und unteren 
des La. 
2 innerorbitäle Tränenlöcher. 
Obere : unt. Kante = 4:3. 9. 
b) La. vom Na. entfernt oder es 
kurz berührend, bei alten Tieren. 
2 innerorbitale Tränenlöcher Occi- 
put breit, klein, steil abfallend, gleichsam 
fehlend. 10. 
B. Das Lacrymale berührt das Nasale 
nicht. 
a) La. sehr lang, obere Kante wesent 
lich länger als die untere, wie 5 : 1. Crista 
zeigt bisweilen Höckerbildung, fast pa 
rallel zur oberen Kante. 
2 orbitale Tränenlöcher. Orbitaler Teil 
kleiner, schräg n. unten. 
b) Crista nahe der unteren und vorderen 
Kante, schwach auf das Max. über 
greifend. 
Unteres Tränenloch sehr klein. Sonst 
wie a. 
Obere Kante: untere wie 4 : 1. 
c) Crista parallel zurunterenKante, 
bogenförmig. 
2 innerorbitale Tränenlöcher. 
Sonst wie a. 
Phacochoerus Cuv. 
Hylochoerus Thom. 
rov - 
11. Sus L. 
A.- Sus L. 
!. Porcula Hodgs. 
12. Potamochoerus Gray,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.