102
Orbitalhöcker klein, dahinter ein
Tränenloch.
Innerorbitaler Teil kleiner.
Subgen.
2. La. höher als lang, im Gesichts
teile fast eiförmig, innerhalb der Orbita
sehr klein, weniger als halb so groß wie im
facialen Teil. Vom Orbitalrande aus in die
Gesichtsfläche hinein fortgesetzt verbreitert.
Ein großer, stumpfer Orbitalhöcker
vorhanden.
Ein Tränenloch vorhanden.
Zwei Tränenlöcher vorhanden.
ß. Das Lacrymale berührt das Nasale
nicht.
3. La. wesentlich höher als lang.
Vordere Kante bogig vorspringend. Inner
orbitaler Teil etwa dreimal so groß wie der
faciale, dieser klein. Na. ausserordentlich
klein, kurz.
Zwischen zwei Tränenlöcher ein großer,
sehr vorspringender Orbitalhöcker.
Innerorbitaler Teil weit in die Augen
höhle hinein, nach hinten verschmälert.
Ordo IV. Artiodacty/a.
Subordo I. Non Rum in antia.
Tränengruben und Ethmoidallücken
fehlen!
La. sehr klein, dem der Procaviidae
sehr ähnlich. Nur vom Fr. und vorn
und unten vom Jug. eingeschlossen.
Letzteres außerordentlich stark entwickelt.
Tränenlöcher fehlen.
La. im facialen Teile mit einer meist
halbmondförmigen Crista, in der Regel
nahe dem oberen Rande des Lacrymale oder
dem Orbitalrande versehen. Darunter
3. Equus L.
A. Equus L.
B. Hippotigris H. Sm.
C. A sinus Gray.
Fam, II. Rinocerotidae.
4. Diceros Gray.
5. Rhinoceros L.
6. Dicerorhinus Glog.
Fam. III. Tapiridae.
7. Tapirus Brisson.
A. Rhinochoerus
Wagler.
B. Tapirus Br.
C. Elasmognathus Gill.
A. Fam. 1. Tayassidue.
8. Tayassus Fischer.
f A. Tayassus F.
B. Olidosus Merr.
Fam. II. Suidae.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.