Full text: Die Negation in der altenglischen Dichtung

65 
häufiger vor. Folgender Typus ist trotzdem durchaus normal, 
das heißt, symmetrisch gebaut: nceron pa ... . welige hamas ne 
wislice mettas ne drincas, ne hi para hrcegla hum ne giemdon Metr. 
VIII, 8 ff. (mit beidemal qualitativ negiertem Verb). Für einen 
so erweiterten Nachsatz des „Normaltypus“ kenne ich jedoch kein 
Beispiel. Es ließen sich daher 2 Hauptgruppen unterscheiden, 
einmal der normale Typus, dann der anormale. Beide Typen 
können durch Kettenglieder dann noch beliebig erweitert werden. 
1 a) Normaler Typus und einfacher Fall: paar him wseter naenig 
wihte n e scepede ne him .... hrinan n e mehte fiergripe 
flodes Beow. 1515 ff. 
1 b) Normaler Typus in erweiterter Form : n i s her eadiges tir, 
wloncra winsele ne worulddream ne aengla dreat, ne we 
upheofon agan ne moton Gef. Eng. 93 fif. 
2 a) Anormaler Typus und einfacher Fall: naes asnig pa giet engel 
geworden, ne paes miclan maegenprymmes nan .... in ro- 
derum up rice biwitigad Chr. 3 5 1 ff. 
2 b) Anormaler Typus in erweiterter Form: ic pa stowe n e wat 
ne fiaes wanges wiht, ne pa wisan cann. El. 683 f. (mit er 
weitertem Vordersatz). 
Es läßt sich so ein symmetrisch gebauter Typus, der nor 
male und ein asymmetrisch gebauter, der anormale, konstatieren. 
Beide Typen können beliebig durch neue Satzketten erweitert 
werden. Beim Durchprüfen des vorliegenden Materials ergiebt 
sich, daß die negative Disjunktion durchaus die gleiche Erschei 
nung hervorruft wie das quantitativ negierte Subjekt, Objekt 
oder Adverbiale, nämlich in ihrem Gefolge logischerweise negiertes 
quäle. Es läßt sich jedenfalls kein Fall konstatieren, wo dieses 
allgemeine Gesetz gänzlich versagte, ein negiertes quäle (sei es 
im Vorder- oder Nachsatze) findet sich jedenfalls immer im 
Gefolge der Disjunction, wenigstens bei der Disjunction zwischen 
2 Sätzen. Nur bei der Disjunction innerhalb eines Satzes kommen 
Fälle ohne negiertes quäle vor, doch gegenüber dem Normaltypus 
durchaus in der Minderzahl (Mourek konstatiert ihr Verhältnis 
für den Beowulf wie 9 : 4), z. B. ne ic breaga ne bruna brucan 
moste Rä. 4i lu0 , oder im Beowulf: ne inc eenig »um tie leof tie 
lad belean mihte sorhfullne sid. Beow. 510 ff. Nach dem von mir 
5
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.