Full text: Die induktive Methode bei Eduard v. Hartmann

71 
Lebenslauf. 
Ich, Otto Karl Friedrich Fessel, evangelischer Konfession, 
wurde am 4. April 1876 zu Crivitz in Mecklenburg-Schwerin ge 
boren. Bis zu meinem 14. Lebensjahre besuchte ich hier die 
städtische Bürgerschule, von Ostern 1891 bis Ostern 1892 die 
Untersekunda des Realgymnasiums zu Rostock, hierauf bis Michaelis 
1892 die Obersekunda des Realgymnasiums zu Schwerin. Nach 
meiner Übersiedelung nach Hamburg, wo ich mich auf das Gym- 
nasialabiturium vorbereitete, trat ich im Februar 1895 in den 
Kaiserlichen Postdienst, den ich im August desselben Jahres wieder 
verließ, um nach Südafrika zu gehen, wo ich bis zum Juli 1897 
im Dienst der Niederländischen Südafrikanischen Eisenbahngesell 
schaft stand. Später war ich selbständig kaufmännisch tätig. Nach 
vierjährigem Aufenthalt kehrte ich nach Kamburg zurück und be 
stand im Kerbst 1900 am Wilhelmgymnasium zu Kamburg das 
Abiturientenexamen. Kierauf studierte ich Mathematik, Physik 
und Philosophie, und zwar 1 Semester in Kiel, 2 Semester, von 
Ostern 1901 bis Ostern 1902, in Berlin, darauf 6 Semester, von 
Ostern 1902 bis Ostern 1905, in Kiel. Am 22. Mai 1905 bestand 
ich hier das Staatsexamen in Mathematik, Physik und philo 
sophischer Propädeutik und darauf am 15. Dezember 1906 das 
examen riZoro8um. 
Bei folgenden Dozenten hörte ich Vorlesungen: 
In Kiel: Deussen, Kotthausen, Lenard, Martius, Oldenberg, 
Pochhammer, Stäckel, Weber. 
In Berlin: Blasius, Brandt, Fock, Förster, Frey, Frobenius, 
Kensel, Lehmann-Filhes, Pringsheim, Plank, Schwarz, 
Todter, Vierkant. 
Meinen akademischen Lehrern möchte ich an dieser Stelle meinen 
Dank sagen, im besonderen auch Kerrn Professor Martius für 
die liebenswürdige Förderung dieser Dissertation.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.