57
4
Er unterscheidet dann fünf der Integrationsstufe nach aufsteigende
Klaffen von Synthesen solcher Empfindungskomponenten und weist
nach, daß Intensitätsunterschiede der nächst tieferen immer zu
Qualitätsunterschieden in der folgenden führen, durch „synthetische
Amwandlung", wobei sich die Möglichkeit ergibt, daß die
unterste Stufe ganz und gar ein Qualitätszuwachs zur
Nullqualität sei, der erste Amschlag von Intensität in
Qualität? Diese Vermutung will er durch weitere Bei
spiele aus der Welt der Empfindungen zur Wahrscheinlichkeit er
hoben haben/ indem er an Beispielen aus dem Gebiete des Tast-
und Gehörsinns zeigt, wie Intensitätsschwankung allmählich in
Qualität übergehen kann. Eine wahrscheinliche Lypothese wird
diese Vermutung durch theoretische Klarlegung der Bedeutung
dieses Überganges? Er zeigt, daß alle spezifischen Sinnes
empfindungen aus Komponenten entwickelt sind, die auf die all
gemeinen Gefühlsempfindungen zurückweisen, und daß daher schließlich
alle Empfindungen der Individuen molarer Größe auf Druck- und
Zug-Empfindungen und molekulare Schwingungs-Empfindungen
zurückweisen, die der Individuen molekularer Größe aber sich in
molekulare Druck- und Zug-Empfindungen auflösen, d. h. daß alle
Empfindung zuletzt auf mechanischen Druck und Zug zurück
weist.
An dieser Stelle beginnen die Moleküle, Atome und Aratome
sich in die Antersuchung einzuschleichen.
Die Antersuchung sollte sich, da die Überschrift lautet: „Die
Qualität in der subjektiv-idealen Sphäre", nun auch wirklich an
diese halten; aber die transzendente Welt der Dinge an sich wird
fortan ohne alle Amstände in die Betrachtung gezogen.
Denn der nächste Gedanke ist der, daß die qualitativen Emp
findungsunterschiede der höheren Individualitätsstufen mit höherer
Empfindungsschwelle aus Gefühlsunterschieden der niederen Stufe
mit niederer Empfindungsschwelle hervorgehen, und — um gleich
die Beweisführung bis ans Ende zu verfolgen — die Qualität
auf der untersten Individualitätsstufe mit der Empfindungsschwelle
' K., S. 6-12.
! K., S. 12-18.
-K., S. 19-28.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.