Full text: Die induktive Methode bei Eduard v. Hartmann

30 
der Untersuchung der Gase Gebrauch von dem Recht, sich Bilder 
zu konstruieren, die in ihrer Gewinnung von den Erscheinungen 
beherrscht werden, welche die Natur bietet. Der Erfolg hat zu 
oft zugunsten dieses Vorgehens gesprochen. So suchten die Physiker 
sich zunächst durch den Mechanismus materieller Punkte die Vor 
gänge in dem Gas zu veranschaulichen, ein deutliches Suchen nach 
den primären Erscheinungskomplexen. Dieser zugrunde gelegte 
Mechanismus ist aber ein großes Gesetz, eine große Relation, 
von der nun erwartet wird, daß sie alle noch zu findenden speziellen 
Relationen umfaßt. Jetzt beginnt die Deduktion. Der Physiker 
lernt dieses große Gesetz in seinen Einzelheiten kennen und findet 
nicht nur das Boylesche Gesetz als sekundäres Gesetz eines primären 
und sekundäre Vorgänge als Folgen eines primären, sondern über 
raschenderweise auch ganz neue Tatsachen a priori, die das 
Experiment verwirklichen soll und muß, wenn nicht der primäre 
Komplex fallen soll. Also die Deduktion ist doch nicht ein bloßes 
zu Mehlmahlen; auch sie ist schöpferisch. 
Wollte der Physiker durch ein solches Bild nur Bekanntes noch 
„erklären" wollen, so betätigte er sich hier genau so unfruchtbar 
wie der Ersinner von Gravitationshypothesen, zu dem wir nach 
diesem Amweg wieder zurückkommen. Seine Hypothese aber leistet, 
was eine berechtigte Hypothese leisten muß: sie führt über die 
theoretische Ableitung hinweg zu neuen Experimenten, Erscheinungs 
komplexen, Gesehen. Bekannt ist, daß Maxwell so die Anabhängig 
keit der Reibung der Gase vom Druck berechnete 1 zum Staunen 
aller Physiker, und daß die Bestätigung durch das Experiment 
nicht ausblieb. An sich wäre ein solches Gesetz, theoretisch be 
rechnet, ganz wertlos. Wer wäre wohl sicher, ob der Mechanismus 
nicht so grobmaschig gewählt sei, daß auch Falsches mit hindurch 
ginge? 
Zum Äberfluß spottet auch die kinetische Gastheorie jeder Wahr 
scheinlichkeit.^ Von ganz idealen Verhältnissen ging sie ursprünglich 
aus, von punktuellen Atomen. Die gröbsten Gesetze stimmten in 
dies Bild hinein. Wenn man nun nicht weiter forschte, würde 
man nach Äartmannscher Methode auf einen der Eins fast gleichen 
Wahrscheinlichkeitskoeffizienten kommen und über die Hypothese 
' Siehe Oskar Emil Meyer, „Kinetische Theorie der Gase", 2. Aufl., 
S. 172-182.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.