Full text: Die induktive Methode bei Eduard v. Hartmann

29 
Die alltäglichen Erscheinungen sind sein Ausgangspunkt. Die frei 
beweglichen Körper geben das Arbild zur Atomistik, die flüssigen 
das zu den Kontinuitätstheorien der Materie. Äinzu kommt Zug 
und Druck nebst Stoß, wie der Muskel sie vermittelt. Wo die 
Physik ratlos vor einer Erscheinung steht, pflegt sie immer wieder 
zu diesen Arbildern zurückzukehren, und durch die Analogien und 
Ähnlichkeiten geleitet, stellt sie sich, der schöpferischen Kraft des 
Geistes freien Lauf lassend, Bilder her, die erfahrungsgemäß Licht 
in dunkle Erscheinungen bringen. Aus diesem Grunde war die 
Physik eigentlich immer mechanisch gesinnt. Erst viel tiefere Er 
wägungen und Besinnungen auf die Art dieser Bilder haben eine 
Amkehr von der allgemeinen Mechanik in Bewegung gebracht. 
Denn wenn der mechanistische Physiker auch nichts weiter tut, 
als daß er den fundamentalsten mechanischen Erscheinungen ihren 
Gültigkeitsbereich über die Anmittelbarkeit hinaus erweitert, so 
muß er doch hierbei idealisieren (abstrahieren), und dies ist 
ein Punkt, an dem die Einwürfe gegen die allgemeine Mechanik 
einsetzen können. Der Physiker muß idealisieren, weil er anders 
gar nicht forschen kann, und selbst alle mechanischen Fundamental- 
gesetze erweisen sich als freie Schöpfungen des menschlichen Geistes. 
Der Physiker findet empirische, d. h. in der Erfahrung „gültige" 
Gesetze nach induktiv-spekulativer Methode, jener Methode Galileis, 
wobei das soeben hervorgetretene spekulative Element betont zu 
werden verdient. Äartmann sucht spekulative, d. h. jenseits aller 
Erfahrung liegende * Ergebnisse nach induktiv-naturwissenschaftlicher 
Methode, in der das spekulative Moment möglichst, wenn nicht 
völlig, verdeckt erscheint und geleugnet wird. 
Nach diesen Bemerkungen möge die Frage nach den Hypothesen 
der Physik und ihrer Berechtigung an einem weiteren Beispiele 
erörtert werden. 
Nirgends in der Physik ist die Atomistik reinlicher durchgeführt 
worden als in der kinetischen Gastheorie, einer der erfolgreichsten 
Hypothesen, die die Physik je gebildet hat. 
Boyle und Mariotte fanden ihr Gesetz durch das Experiment, 
ohne irgendwelche nähere Vorstellungen über die Natur der Gase 
zugrunde zu legen. Die Physiker aber machten gerade später bei 
1 Auch die Idealisierungen der Physiker liegen jenseits der ursprünglichen 
Erfahrung.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.