24
geworden. Die Füße seien immer kalt. Das Blut sei in
Ordnung, aber zu schwach. Er erschrecke beim leisesten
Geräusch. Wenn er Urin lassen müsse, habe er Schmerzen
im Glied. Vom Geschlechtsverkehr müsse er sich schon seit
Jahren fernhalten. Essen könne er nichts, Brod müsse er
sich hinunterquälen, vom Milchtrinken bekomme er nur noch
mehr Schleim in Hals und Magen.
Über seine Krankheit habe er viel nachgedacht, denn
er wisse, sie könne nie wieder besser werden. Darum habe
er sich auch zu erhängen versucht. Er wolle nie wieder
Hand an sich legen, denn er müsse ja doch bald sterben.
Als er im vorigen Jahre vom Armenarzt nach Eckern
förde ins Armenhaus geschickt war, habe er nicht arbeiten
können und sei deshalb drei Mal vom Ökonom geprügelt
und von dessen Frau ins Gesicht gespuckt worden. Er habe
dort täglich zwei Löffel Rizinusöl einnehmen.müssen. Schließ
lich sei in seinen Entleerungen nur noch Rizinusöl gewesen.
Feinde habe er keine. Die Leute in seinem Hause seien
ihm freundlich gesinnt.
Patient unterbricht seine Aussagen fortwährend durch
Jammern, Seufzen und Stöhnen: »Wie man das nur so
lange aushalten kann, es ist schrecklich! Mir ist so schlecht
zu Mut, drei Jahre jetzt, es ist schrecklich, schrecklich.«
Die Krankheit verlief weiterhin folgendermaßen:
18. 6. 1905. Patient hat nachts ziemlich gut geschlafen.
Er ißt gut, behauptet aber, gar keinen Appetit zu haben und
nichts essen zu können. Er habe keinen Stuhlgang, es sei
überhaupt viel schlechter mit ihm geworden.
20. 6. 1905. Die Klagen haben zugenommen. Patient
redet viel, er müsse bald sterben. Alles Essen gehe mit
dem Urin ab, Stuhlgang habe er garnicht mehr, die Därme
seien ganz leer. Der üble Geschmack im Mund sei uner
träglich. Bei diesen Klagen macht er fortwährend schmatzende
Schluckbewegungen.
Tatsächlich ist der Stuhlgang nach Menge und Konsistenz
normal, der Appetit gut. Patient unterhält sich lebhaft mit
den andern Kranken, bringt aber auch dabei seine Beschwerden
vor: er lebe keine zehn Stunden mehr. In der rechten
Brustseite gebe es einen Ruck, dann stoße es im rechten

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.