Full text: Ein Beitrag zur Frage der nosologischen Stellung der Hypochondrie

21 
Ein solcher Fall kam in der Psychiatrischen Klinik 
zu Kiel zur Aufnahme. In folgendem seien die Er 
scheinungen und der Verlauf der Krankheit wiedefgegeben: 
Chr. L. 56 Jahre alt. Fischer aus Eckernförde. 
Patient wird von seiner Frau gebracht am 17. Juni 1905. 
Sie gibt zur Anamnese an: 
Hereditäre Belastung liegt nicht vor. 
Blutsverwandtschaft der Eltern besteht nicht. 
Über Kinderkrankheiten des Patienten ist nichts bekannt. 
In der Schule hat er immer gut und leicht gelernt. 
Nachdem Patient 1870—71 bei der Marine gedient 
hatte, hat er immer fleißig in seinem Beruf als Fischer 
gearbeitet. Er trank wenig. Im Jahre 1875 verheiratete er 
sich. Von 9 Kindern starben 6 während der Geburt, die 
übrigen 3 in den ersten Lebensjahren. Beferentin hat nie 
abortiert. 
Außer einmaliger Erkrankung an Rheumatismus war 
Patient bis 1902 stets gesund. Seit diesem Jahre ist er 
wegen eines Magenleidens arbeitsunfähig. Beschwerden von 
seiten des Magens hatte er schon seit 1896. 1903 wurde er 
in der Kieler Medizinischen Klinik behandelt 
(Chronischer Magenkatarrh, Hyperacidität, Pylorusstenose laut 
Krankengeschichte der Medizinischen Klinik). Seit der Zeit 
blieb er wegen des Magenleidens zu Hause stets in ärztlicher 
Behandlung. Im Sommer 1904 wurde Patient in der Armen 
anstalt zu Eckernförde, wo er wegen Erkrankung der 
Referentin sich aufhielt, auf das Steinpflaster geworfen und 
klagt seitdem über Schmerzen in der rechten Seite. Seit 
der Zeit jammert er viel. Er ist immer in schlechter 
Stimmung, klagt, er habe stets schlechten Geschmack im 
Munde, sein Magen verdaue nicht mehr, er könne nicht gehen, 
habe keinen Stuhlgang mehr (tatsächlich erfolgt er ziemlich 
häufig). 
Im Februar 1905 versuchte Patient sich zu erhängen. 
Von Referentin abgeschnitten erholte er sich nach 10 Minuten 
von seiner Bewußtlosigkeit, schrie darauf fortwährend : »Mutter 
wo bin ich? Was ist mit mir passiert?« Seit der Zeit 
will er nicht mehr allein sein. Kein neuer Erhängungs- 
versuch.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.