6
und darauf 8 Wochen behandelt. Das Kind war zum
Skelett abgemagert. Am 30. Oktober auf die chirurgische
Station aufgenommen, stellte die Operation einen enormen,
die Bauchwandschichten auseinanderdrängenden Absceß
und eine von rosafarbener Schleimhaut umsäumte Fistel
fest in der Linea alba, durch welche die Sonde unmittel
bar in den Magen eindrang. Das Kind ging am 10. No
vember an Inanition zu Grunde. Es handelte sich, wie
auch durch die Sektion bestätigt wurde, um einen akuten
Magenwandbruch mit Ausgang in Gangrän, ein Befund,
wie er meines Wissens noch nicht erhoben worden ist.“
Wenn also so das Vorkommen echter Magenwandbrüche
unzweifelhaft festgestellt ist, so sind sie doch sehr selten.
Und es ist das Verdienst von LeveilId, der schon im
Jahre 1812 den allgemeinen, nur den Ort bezeichnenden
Namen „Hernia epigastrica“ einführte.
Im Jahre 1851 veröffentlichte Vidal dann eine Arbeit,
in der er den Unterschied von wirklichen Hernien und
Fettbrüchen macht, was ihm Dittmer in seiner Disser
tation als besonders großes Verdienst anrechnet. Meiner
Meinung nach liegt für die Hernia epigastrica in praktischer
Beziehung kein Grund vor eine solche Unterscheidung zu
machen. Es handelt sich eben, wie ich nachher noch
näher ausführen werde, bei den für einfache gestielte Li
pomegehaltenen Hernien, wenigstens denen, die Beschwerden
verursachen, um einen sehr kleinen Bruchsack, der am
Fuße des Lipoms sitzt. Und zwar ist der Bruchsack oft
so klein, daß er eben oft bei der Operation nicht gefunden
worden ist. Ein gründliches Hervorziehen und Einschneiden
der Geschwulst würde sicher in vielen Fällen einen Bruch
sack festgestellt haben, wie es in allen unseren Fällen sich
gezeigt hat, und wie ich es auch in der neuen Literatur
bestätigt finde. Im Fall VII dieser Arbeit war kein Bruch
sack vorhanden, dabei handelte es sich aber auch um ein
Lipom, das vor der völlig intakten Aponeurose lag und
gar keine Verbindung mit dem praeperitonealen Fett
hatte. Durch die Operation wurden natürlich in diesem
Falle die Magenbeschwerden auch nicht gehoben. In

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.