21
Die Prognose ist durchaus günstig. Die Heilung
erfolgt in wenigen Tagen. Rezidive sind von Witzei in
5 von Le Page in 3 Fällen angegeben. In unserer Klinik
sind bei der exakten Operationsmethode keine Rezidive
zu verzeichnen. Die Beschwerden schwinden in fast allen
Fällen gänzlich, so daß die Patienten sich oft wie neuge
boren fühlen.
Vorsichtig soll man jedoch seine Prognose stellen
und nur dann sie als durchaus günstig bezeichnen, wenn
man jedes Magenleiden ausschließen kann. Hierfür sind
die am Schlüsse der Arbeit veröffentlichten sehr interessanten
Fälle sehr lehrreich.
Zunächst sei es mir gestattet, 18 Krankengeschichten
einer Reihe typischer Fälle hier ganz kurz zu besprechen.
Die Krankengeschichten hier ausführlich anzuführen würde
die Arbeit zu sehr verlängern, auch würden sich die
Hauptsachen in jeder Krankengeschichte wiederholen, so
daß ich hier nur unsere Fälle nach den vorher erwähnten
Gesichtspunkten besprechen werde. Die Krankengeschichten
stammen aus der hiesigen Klinik aus den Jahren 1903—1905.
Die Krankengeschichten der Fälle von 1899 an, seitdem
Herr Geheimrat Helferich der verdienstvolle Leiter der
hiesigen Klinik ist, sind in den Dissertationen von Segger-
Bethmann Kiel 1900 und Thies 1903 veröffentlicht, auf
die ich schon hingewiesen habe.
In allen Fällen handelt es sich um Personen männ
lichen Geschlechts, von denen die Erwachsenen alle der
schwer arbeitenden Klasse der Bevölkerung angehören.
Es stehen im Alter von 1 —10 J.: 1 Pat., 10—20 J.: 3,
20-30 J.: 2, 30—40 J.: 2, 40—50 J.: 6, 50—60 J.: 2,
60—70 J.: 1, 70-80 J.: 1 Patient.
Als Entstehungsursache kommt congenitale Anlage
in Betracht in 3 Fällen, von denen zwei zwar
nicht einwandfrei sind, der letzte aber um so beweis
kräftiger ist. Trauma durch Stoß oder Fall ist in keinem
Fall vorhanden. Nach Heben oder Tragen schwerer
Gegenstände entstanden sind 6 Fälle, von denen besonders
ein Fall zeigt, daß vorher schon ein durchgetretenes

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.