11
genommen werden müssen, bei denen die Abmagerung
eben auf einer schon vorhandenen aber bis dahin
unbemerkten Hernie beruht, hat zu der Theorie geführt,
daß durch den Schwund des hier gewesenen Fettes Lücken
in dem Maschenwerk der Linea alba entstehen, durch die
dann ein allmähliges Austreten einer Hernie stattfinden
könnte. Und zwar ist es hauptsächlich die Fettentwicklung
um die kleinen Gefäße, die hier aus- und eintreten, die
diese Lücken erweitert hat und bei dessen Schwund dann
eine größere Lücke übrig bleiben wird.
In so angeborenen oder später entstandenen Lücken
wird dann leicht ein kleines Fettträubchcn des praeperi-
tonealen Fettes eindringen und dieses bildet dann den
ersten Anfang einer entstehenden Hernie. Diese Theorie,
die ursprünglich von Cloquet stammt, ist später haupt
sächlich von Roser vertreten worden. Das, wie Roth
hervorhebt, auch bei Abgemagerten an der vorderen
Bauchwand immer noch reichlich vorhandene praeperi-
toneale Fett tritt durch eine solche Lücke hindurch, breitet
sich aus, da es hier weniger großem Druck als jenseits
der Aponeurose ausgesetzt ist, und das vergrößerte Kopf
ende wird ein Zurückgehen des Geschwlilstchens verhindern.
Es wird das mit ihm durch einen Gefäßstiel verbundene
Peritoneum ein wenig hinter sich herziehen. Es wird so
eine ganz kleine Ausstülpung des Peritoneums entstehen,
welche den ersten Anfang einer Hernie bildet. Nur eine
geringe Vergrößerung dieser Ausstülpung des Peritoneums
kann anscheinend schon die heftigsten Beschwerden hervor-
rufen, was zwar von vielen Autoren bestritten, aber von
ebensovielen anerkannt wird. Roser nimmt an, daß das
einmal durchgetretene Lipom einen weiteren Zug auf das
Peritoneum ausübt. Schon Wernher glaubt nicht an
diese weitere Ausstülpung durch Zug, der durch nichts
erklärt wäre, sondern es ist ein einfaches Nachdrängen
der dahinter liegenden Gewebe, wodurch vielleicht einige
Fälle von ganz allmähliger Entwicklung erklärt werden können.
Eine größere Anzahl von Fällen kann durch einen
erhöhten Druck von innen erklärt werden bei bereits

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.