21
Leucozyten als Lymphozyten und daneben ziemlich reichliche
einkernige Bindegewebszellen mit vielen Ausläufern an-
geammelt haben, sodaß die Maschen des Fettgewebes in Bindege
webe umgewandelt sind, welches auch kleinere und größere Blut
gefäße enthält. Das Endothel scheint sich an mehreren Stellen
ähnlich wie bei der chronischen Entzündung seröser Häute
abzustoßen. Das Protoplasma ist gequollen, die Zellen lösen
sich aus ihrem Verbände und liegen zum Teil frei. Nirgends
aber findet man eine Andeutung von acuten oder subacuten
entzündlichen Processen, nirgends eine reichlichere Ansamm
lung von Eiterkörperchen. Das Ganze macht den Eindruck
eines schleichenden Processes:
An einigen Stellen in dem narbigen Gewebe findet sich
eine feinkörnige mit Haematoxilin intensiv blau färbbare
Substanz, die offenbar einem Niederschlag von Kalk entspricht.
Da wo sich diese blaue Substanz findet, ist im allgemeinen
das Gewebe zellärmer, es entsprechen diese Partien wahr
scheinlich den ältesten chronisch veränderten Gebieten. An
ganz vereinzelten umschriebenen Stellen ist die Endothel-
scbicht mehr oder weniger zu Grunde gegangen, oder hat
ein verwaschenes Aussehen, während das darunterliegende
Bindegewebe fast vollständig seine Kerne verloren hat, und
finden sich gerade an diesen Stellen die feinkörnigen Kalk-
niederscldäge, sodaß es sieh hier offebnar um ganz umschriebene
Nekrosen handelt, in deren Umgebung sich aber keine
reactiven Entzündungserscheinungen finden.
Im Ganzen ist das Gewebe gut ernährt, vielfach finden
sich zarte nur von einer Endothelschicht umwandete Gefäße,
jedoch nirgends haemorrhagische Infiltrate oder Extravasate.
An manchen Stellen der Präparate gewinnt man den Eindruck,
daß die gewucherte Endothelschicht der Serosa sich in das
maschige Gewebe fortsetzt, so daß es den Anschein hat, als
ob die Bindegewebszellen nichts weiter als wuchernde, mehr
Spindelzellencharakter anuehmende Endothefien seien. Blut
pigment, das auf vorausgegangene Haemorrhagien hindeutete,
ist nicht sicher nachweisbar, doch finden sich hier und da
kleine vereinzelte gelblich-bräunliche Massen in den Zellen
eingelagert.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.