die verschiedenen höheren Sinnesorgane ergibt sich eine ziemlich
gleichmäßige Beeinträchtigung der Merkfähigkeit. Selten zeigt
sich für die optischen Eindrücke die Erinnerungsfähigkeit am
stärksten geschädigt. Liepmann und Bonhoeffer berichten von
je einem Fall, wo dies deutlich zu Tage trat.
Nach experimentellen Untersuchungen Kraepelins besteht
bei diesen Kranken zweifellos auch eine Herabsetzung in der
Schnelligkeit des Erkennens, der Auffassung; eine Erscheinung, die
indes wohl kaum für unsere Psychose etwas Charakteristisches hat.
Die Verwirrtheit und die Desorientiertheit über Zeit und
Ort dürften wohl mit dem Merkfähigkeitsdefekt in engem
causalen Connex stehen.
Von dieser Störung der Merkfähigkeit streng zu trennen
ist der Gedächtnisausfall. Wenn auch in den meisten Fällen
diese beiden Veränderungen an Intensität und Extensität, wie
ohne weiteres verständlich, einander parallel gehen, so kann
doch der Gedächtnisdefekt an zeitlicher Ausdehnung nicht un
beträchtlich überwiegen. Sowohl persönliche als allgemein
interessierende Ereignisse, die längere oder kürzere Zeit vor
Beginn der Erkrankung liegen, sind dann so gut wie völlig
aus dem Gedächtnis ausgelöscht. In diesen Fällen ist man
berechtigt, von „retograder“ oder „retroaktiver Amnesie“ zu
sprechen. Der Erinnerungsdefekt kann sich zeitlich sehr weit
ausdehnen. So berichtet Liepmann von einem Patienten höherer
Bildungsstufe, der einen Gedächtnisdefekt für sämtliche Be
gebenheiten der letzten 30 Jahre aufwies. Der Patient, dessen
übrige geistigen Fähigkeiten in vollem Umfange erhalten waren,
war im Jahre 1901 in dem festen Glauben, im Jahre 1871 zu
leben. Indes beschränkt sich die retrograde Amnesie in der
Hegel auf eineWiel kürzere Zeitspanne. Auch ist ausdrücklich
hervorzuheben, daß sich nur sehr selten eine so scharfe Grenze
zwischen der Zeit erhaltener Erinnerung und der des völligen
Gedächtnisverlustes findet wie hier. Die Amnesie ist in der
scheinbar ausgelöschten Zeitphase auch nur eine partielle, es
bleiben fast stets Bruchstücke erhalten; was für die Entstehung
der zu erwähnenden Erinnerungsfälschungen wichtig.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.