4
nicht gelungen, viele derartige Fälle in der Literatur auf
zufinden.
Um nun zunächst auf die oben erwähnten Spalten
und Lücken, welche eine Ursache der Einklemmung ab
geben können, näher einzugehen, will ich das, was Roki
tansky über derartige Einklemmungen sagt, anführen.
Es heißt bei Rokitansky wörtlich:
„Die Inkarceration besteht in einer Strangulation,
welche ein Darmstück durch und in Vorrichtungen erleidet,
welche entweder ursprüngliche Bildungsfehler oder ganz
oder z. T. die Ergebnisse krankhafter Vorgänge sind. Sie
bestehen im .allgemeinen in spaltähnlichen Lücken, in
welche eine Darmp.ortion tritt und eingeklemmt wird,
oder in strangförmigen, an beiden Enden fixierten Ge
bilden, welche sich um eine Darmportion legen und die
selbe abschnüren.
Solche sind:
a) die vom Krummdarm oder dem Divertikulum des
selben abgehende, im Nabel oder an einer andern
Stelle der Bauchwand, am Gekröse usw. adhä-
rierende, obsolete Gefäßschnur, unmittelbar adhä-
rierendes Divertikel.
b) Adhäsion des Coecum an seinem freien Ende,
ähnliche Adhäsion des Wurmfortsatzes, Adhäsion
strangförmiger Netzportionen, gabelförmige Spal
tung des Netzes mit straffer Adhäsion in beiden
. Leistengegenden.
c) Löcher oder Spalten im Gekröse — als ursprüng
liche Bildungsfehler oder erworbene Risse — das
durchlöcherte Netz.
d) Pseudomembranöse Schnüre und Platten im Bauch
raum, selbst unmittelbare, umschriebene Adhäsionen
zwischen den Gekrösefalten.
Am häufigsten ist es ein Teil des Dünndarms, der
inkarceriert wird, vom Dickdarm können es nur die

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.