79
style de celles que son Oncle escrivoit ä la Heyne Cleopatre,
sur des Tablettes de cornalines et de sapliirs. . .
b 488 werden zitiert des A.’ Worte an Horatius (Suet.,
Vita Horatii).
Genannt wird A. ferner noch: a I 195, 387, 826, 865,
1015; a II 192, 369.
Bavius (1. Jh. v. C.): Bavius wird a II 2 67 als ein
schlechter, ja verabscheuungswürdiger Dichter genannt (s. u.
Suffenus, S. 120).
Boethius (f 524 n. C.): Boethius wird genannt
a I 582 u. 796; an ersterer Stelle scheint B. andeuten
zu wollen, daß er des Boethius’ Schrift „Do consolatione
philosophiae“ gelesen habe, denn es heißt dort: ,,-T ay employe
Seneque et Boece, . . . pour me consoler de vostre absence.
Mais je les ay employez inutilement. II faloit que ce fust
vous-mesme qui me missiez en estat de me passer quelque
temps de vous . .
M. Junius Brutus der Jüngere (j‘ 42 v. C.): a II 408
zitiert B. folgende Worte des Br.: „Je vis Marcellus ü
Mytilene, et le vis avec admiration, taut il me parut grand
en sa mauvaise fortune. Quelle force d’esprit, quelle fermete
de coeur, . . . etc.“ und fügt hinzu: „Ces paroles sont du
vertueux B., que Ciceron appelle en quelque lieu, son Heros.
Elles se trouvent dans un Fragment du Livre qu’il avoit
compose de la Vertu, et un Autheur Italien les allegue dans
ses Epistres Latines.“ Es muß dahin gestellt bleiben, welcher
italienische Humanist hier von B. gemeint ist, und woher
dieser Humanist diese Stelle aus „De Virtute“ gekannt hat;
denn daß diese Schrift nicht mehr erhalten sei, bemerkt
schon B. ausdrücklich a II 456 und a I 146, wo er zu
gleich dieses Werk als das „Chef d’oeuvre de la Philosophie
latine“ preist, ein sicher etwas übertriebenes Lob! Doch er
sucht sein Lob zu begründen und sagt: „. . . s’il m’estoit
permis de juger du Livre que B. composa de la Vertu, par
deux ou trois Lettres que j’ay veues de luy, je soustiendrois
que ce Livre estoit tout esprit et nerfs, sans aucun ineslange
de matiere, ni aucune superfluite de chair. Ce Livre n'avoit

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.