69
a II 2 198 stellt er folgenden interessanten Vergleich zwischen
beiden S. an. Es heißt dort: „Ce nouveau S. a des qualitez
qui luy sont communes avec l’Ancien; II en a qui luy sont
propres et particulieres. Aussi bien que l’autre, il regarde
le Monde de haut en bas, et mesprise les choses humaines.
Mais la teste ne luy tourne point pour s’estre esleve au dessus
du Monde. . . . Mesme en enseignant il fait profession
d’ignorance: Mais au »Je ne s^ay rien« du Philosophe
d’Athenes, il adjouste le »Je s^ay Jesus-Christ crucifie« de
l’Apostre des Gentils, et il croit que s<;avoir cela c’est
syavoir tout.“
a II 517 zitiert er S.’ Äußerung über eine für ihn ver
faßte Apologie: „Elle est bonne, inais eile n’est pas bonne
pour S.“ 168 )
Wir finden in B.’s Schriften sehr viele Angaben über
S., ein Beweis, daß B. sich eingehender mit diesem Weisen,
für welchen er eine große Verehrung hegte, beschäftigt hat;
die meisten Nachrichten wird er aus der „ÄTCoXoyia üwxpävou;“
des Platon wohl geschöpft haben (s. o. Platon, S. 65), sodann
aus Cicero und anderen Autoren.
S.’ hohe Bedeutung für die Philosophie, vor allem, daß
er es war, der den Grundstein gelegt hatte zu dem philo
sophischen Denken der Folgezeit, hat B. richtig erkannt, wenn
er a I 196 sich über S. äußert : „Ce S., ä qui toutes les
familles des Philosophes rapportent Jeur origine, et qu’elles
reconnoissent pour leur Patriarche.“ Sodann sich über die
„sokratisehe Ironie“ auslassend, fährt er fort: „La Sagesse
toute seiche et toute crue fait mal au coeur: il y faut un peu
d’assaisonnement. S. l’a apprestee de la sorte . . . Dans les
livres de Platon il bouffonne presque tousjours. Il fait
l’amoureux et l’ivrogne avec les desbauchez, afin de n’effrayer
pas ceux qu’il vouloit prendre . . . Bref, il traite si peu
serieusement les matieres les plus serieuses, qu’il a bien
juge que le plus court cliemin de persuader estoit de plaire,
et que pour entrer dans Tarne, lä vertu avoit besoin de
la volupte.“
So Ion (um 639—559 v. C.): a II 569 erwähnt B. aus
Lukianos’ Dialog „Skythes“ die Worte des Toxaris über S.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.