04
,ü, la' Grece, et qui ne laissent par d’estre ridicules, quoy
qu’elles soient anciennes et Grecques.“
Ferner nimmt B. noch Bezug auf von P. verfaßten
„E’xivsc“, indem er des abscheulichen Bildes von Homer
gedenkt mit den Worten: „je n’ay jamais approuve la fantaisie
de cet ancien Peintre, allegue, ce me semble, par Philostrate.
II representoit Homere comme un homme voinissant, et
aupres de luy une infinite de Poetes, d’Orateurs, et de
Sophistes, qui amassoient curieusement ce qui sortoit de sa
bouche. La representation d’une grande fontaine, jettant de
l’eau par mille tuyaux, eust bien este plus honneste et plus
agreable (a II 505).
Phokylides (6. Jh. v. C.): B.’s Urteil über Pb. (s. o.
Menandros, S. 60/1).
Pindaros (522—442 v. C.): Über den von B. b 735
aufgestellten Vergleich zwischen P. und Anakreon, sowie über
seine Bemerkungen zu den schlechten französischen Über
setzungen dieser beiden Dichter, vgl. o. S. 38, Anakreon.
Die Überlieferung, daß der Gott Pan an einer pindarischen
Hymne großen Gefallen gefunden habe, gedenkt B. b 755,
wo er berichtet: „J’ai lu autrefois dans je ne sai quel
scholiaste que le poete P. avoit compose un Hymne pour le
dieu Pan, qui plüt si fort ä ce Dieu, qu’il le chantoit lui-
meme dans les forets et dans les montaignes d’Arcadie 165 ).
Genannt wird P. ferner b 746.
/ Platon (427—347 v. C.): Von den Schriften des P.
^erwähnt B. : s
1) die „AtdAoyot“ im allgemeinen: a I 453, 526, 1031,
a II 269, 391; an einer Stelle (a I 1031) bemerkt B., daß
P. seinen Dialogen Doppeltitel gegeben habe.
2) einige „A:aXoyot £< im einzelnen:
a) HoiUxsta a II 173, 326, 435, 494, 516.
b) Oectye; tj irepc cptAoaocpta? („Tbeages ou de la Sagesse“).
c) Mevcav f t Tvsp: dpst^; („Mens (!) ou de la Vertu“).
d) ’AXx'.ßidorj Tcspt dvfi-pwTOu („Alcibiades 1 er
öu de la Nature de l’Homme“). ^ .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.