63
Philon Judaios (1. Jh. n. C.): Ph. wird genannt a I 314
und b 781.
Philostratos (3. Jh. n. C.): b 496 deutet. B. auf den
'„Ä7ioXX(i)vtou ßio;“ des Ph. hin und bemerkt, daß dieses
Werk nur geringen Anspruch auf geschichtliche Glaubwürdig
keit erheben könne. B.’s Worte lauten: „. . . je vous prie
seulement que je sache si eile (= ,,la Vie du Servite de Fra
Paolo“) 163 ) est escrite de bonne foy, et si Maestro Fulgentio
n’a point este la Philostrate de son Apollonius.“ Ähnlich
äußert sich B. a I 215.
Aus eben diesem „BEo;“ hat B. auch wohl folgende
Notiz über Nero entnommen (a II 43): „Lorsque je considere
que cet autre ridicule Prince (vorher wurde der Kaiser
Numerianus genannt) depescha des Couriers en tous les lieux
de son obeissance pour donner advis de la victoire qu’il
avoit gaignee aux jeux Olympiques, c’est ä savoir sur de
mauvais Poetes et sur de mauvais Musiciens, je ne puis
assez m’estonner de leur petite ambition et d’une vanite si
mal fondee.“
Auf Ph.' „Beo; ’ArcoXXwvEou“ (II, 40; III, 7) beruht
ferner das über die Beise des Ap. zu Jarchas Gesagte (s. o.
Apollonios, S. 38) — a I 242/3 und a I 828.
Auf die „Btoi aocpiaxöv“ des Ph. nimmt B. Bezug a II 520
(s. o. Eunapios, S. 49/50).
Auf die „’ETuaToXaf“ dieses Sophisten nimmt B. Bezug
a II 624, indem" er sich tadelnd über dessen übertriebene
Wortspielereien in diesen Briefen äußert: ,,.... outre le
tesmoignage des Poetes, qui sont tres-mauvais menagers des
richesses de la Nature, et qui en font d’estranges profusions,
je pourrois . . .. en prendre chez les Sophistes, et traduire
une douzaine de Lettres de Ph., toutes pleines de bouquets
de roses. Ce Sophiste, qui fut le Crosilles ,64 ) de son Siede,
j'entends le Crosilles Secretaire de Zephire ä Flore, se joue
de vos Roses en mille fa armes ä la Beaute, tantost il en tadle des habillemens ä
l’Amour; quelque fois il en fait sortir des feux, des rayons
et des esclairs. Ce qu’il fait avec une infinite de ridicules
affeteries, que je ne s9aurois pardonner, ni ä l’Antiquite, ni

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.