52
zu entschuldigen, indem er sagt: „quand Thesöe parle d’Hip-
polyte, comme d’un Philosophe Pythagoricien, qui s’abstenoit
des viandes permises, il ne parle point mal ä propos, parce
qu’ encore qu’il soit vray que Pythagore n’ait vescu qu’environ
la soixante-cinquiesme Olympiade, et que Thesee ayt este
longtemps avant la premiere, il est encore plus vray que la
Vertu a este devant la Philosophie, et l’Abstinence devant
les regles. J’approuve ces Allusions fines et modestes qui
ne designent ni les lieux, ni les personnes; qui ne renver-
sent point la Chronologie par des Antidates de plusieurs
siecles, ni ne se moequent de l’Histoire par quelque chose
de plus estrange que la Prophetie“ (a II 552/3).
a II 541 nimmt B. noch Bezug auf die Scholia in Eu-
ripidem (ed. Schwartz Bd. I. 1887, p. 237 zu Orestes v. 1645).
Gorgias (um 400 v. C.): a II 518 preist B. die dia
lektische Gewandtheit des G., durch welche er seine Zuhörer
zu überreden, zu blenden verstand. Er bezeichnet sie als
„une tromperie ingenieuse et honneste une tromperie
en ce qu’elle enseigne sans dogmatiser et fait des Legons,
en faisant des Contes C’est cette tromperie, avec la-
quelle il disoit que celuy qui trompe, est plus juste que celuy
qui ne trompe pas “ G. wird noch erwähnt a I 755.
Harpokration (1. Jh. n. C.): H., Verfasser eines
rhetorischen Wörterbuches wird a II 680 erwähnt.
Herakleitos, der Philosoph (um 500 v. C.): H. wird
a 11 379 genannt.
Hermes Trismegistos (B. nennt ihn Mercure Tris-
megiste). Diese mystische Person, welcher man im Mittelalter
die verschiedensten Schriften zuschrieb, wird bei B. öfter
erwähnt; a II 304 sagt er: „M. T. ou quiconque fut Autheur
de l’Astronomie. ..ferner a II 555: „A moins que d’avoir
trouve les Manuscripts du Boy Salomon, ou du vray M. T.,
je plaindrois la peine que j’aurois prise en la recherche de
leurs autres Livres (— des Juifs)“ und a I 874: „Il y a un
faux Berose, un faux M. T.“
Hermogenes von Tarsos (2. Jh. n. C.): a I 627 rühmt
sich seiner ~Vertrautheit mit den Lehren dieses bekannten

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.