44
mar quer la difference de chaque chose. Nostre Philosophie
est moins entreprenante et moins ambitieuse . . (a II 317).
B. nennt C. außerdem noch öfter, so: a I 504, 800, 835,
a II 316, 406, b 567, 714, 786, ohne jedoch etwas Be
sonderes über C. anzuführen; nur auf eine für uns inter
essante Stelle sei noch hingewiesen, wo B., auf Diog. Laert. VIJ,
180 ff. sich berufend, C. den „exscriptorem Philosophum“
nennt, welcher Homer, Sophokles, Euripides und andere aus
geschrieben habe (a II 2 55), und hinzufügt, daß von seinem
großen Nachlaß an Schriften — B gibt ihre Zahl statt der
„07i£p TOvxexa: erctaxoaia“ des Diog. Laert. (VIl, 180) nur auf
„quinque et Septuaginta“ an, versehentlich oder sollte B. die
griechische Zahl falsch verstanden haben? — nichts als ein
leeres Blatt übrig bleiben würde, wollte man das aus fremden
Werken Entliehene unberücksichtigt lassen. Eben diesen
Vorwurf hat Goulu in den Lettres de Phyllarque gegen
B. selbst erhoben, wenn auch mit Unrecht.
Demetrios von Phaleron (um 300 v. C.): B. bezeichnet
a II 611 als das Werk des D. das Buch „nepi ip\xr^dxg“,
dessen Titel er mit „De l’Elocution“ übersetzt l44 ), und zitiert
ibid. in französischer Sprache cap. III, 4—5.
Demochares (um 300 v. G.; Redner): D. wird a II 2
98 genannt.
Demokritos (geh. um 460 v. C.): b 708 schreibt B.
an Chapelain, um seiner traurigen, schlechten Stimmung
Ausdruck zu geben: „Je ne veux point du rire de I).“ Diese
einzige Bemerkung über D. zeigt klar, daß B. sich mit diesem,
immerhin doch ziemlich bedeutenden und bekannten Philo
sophen nicht im geringsten beschäftigt, sondern nur gerade
seinen Beinamen „der lachende Philosoph“ gekannt hat.
Demosthenes (383—322 v. C.): In französischer Über
setzung zitiert B.:
a) 1. Philipp. 10—11 — a II 525,
b) Kranzrede. 183—185 — a II 104/5,
c) Halones. Rede, 43 — a II 175 14s ).
Bezug genommen wird a II 102/3 auf die 3. Olynth. Rede, 16
und a II 541 auf eine Bemerkung des Scholiasten Ulpian in
seinem Kommentar zur Rede gegen Midias, nämlich darüber,

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.