Volltext: Die literargeschichtlichen Kenntnisse und Urteile des Jean-Louis Guez de Balzac

40 — 
zitieren können, nicht in den Händen gehabt hat, sondern 
ein Jesuit hat, nach B.’s eigner Aussage, ihm die griechischen 
Textworte übermittelt. 
Von den Werken des A. nennt B. die A/apvfjs (a I 
551), die NscpIXai (a II 539), die 'OpytSe; (a II 539) und 
die Barpa'/oi (a II 539 und 630). Als Beispiel dafür, daß 
nicht nur Personen, sondern auch leblose Dinge („ cliose s 
mortes et muettes qu’on remue et organise“) in den Schau 
spielen der Alten auftreten, führt B. a II 539 unter anderen 
auch die drei zuletzt genannten Komödien des A. an. 
Von Kommentaren zu A. erwähnt B. a II 630 den 
eines gewissen Le Goust über die Baxpa/ot in limousinischer 
Sprache U1 ). 
Wir finden in B.’s Schriften kein anderes Urteil über 
A., als daß er, welcher ein Verehrer des in den Komödien 
des A. so oft mit bitterem Spott behandelten Sokrates war, 
diese Verspottung des Sokrates als ein Unrecht empfand und 
sich in durchaus tadelnder Weise darüber äußerte (a II 335 
und b 739). 
Genannt wird A. ferner noch a I 693, a II 292, 514 
und b 699. 
Aristoteles (384—322 v. 0.): Von den Werken des 
A. erwähnt B. die Politik — a II 494; die Ethik des 
Nikom. — a I 744, a II 94, 266, 432, 457 und b 580; 
die Poetik — a I 541, 813 und a II 519, wo aus der 
Äußerung, „Chapelain, le genie d’A, s’il vouloit, nous pourroit 
rendre les Livres de la Poetique, que le Temps nous a ravis,“ 
hervorgeht, daß B. die Poetik für das Fragment eines größeren 
Werkes gehalten hat (vgl. Nicolai I, S. 40); die Rhetorik — 
a I 657. 
Von Kommentaren zu A. werden erwähnt diejenigen 
des Themistios, welcher in der Form von Paraphrasen die 
aristotelischen Schriften bearbeitete (edit. pr. V. Trincavelli, 
Venet. 1534 fol.) — a II 569, ferner diejenigen des Averroes 
(öfter gedruckt) a II 305, die Commentarii des Victorius 
(Florent. 1560) a I 410, 773, a II 369; sodann werden noch 
die Ausgaben der Poetica von Castelvetro (Wien 1570) und 
von Caro (Florent. 1590) angeführt.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.