216
225) Vgl. Histoire de l’Acadömie, t. I, 251.
226) Baudouin (1584—1650); vgl. Lalanne, a. a. 0., p. 205/6.
227) In Castaigne, Recherches . . . heißt es: „Un jour, on reprochoit
ä Malherbe, eomme il etait vrai, qu’il ne donnoit de louanges
ä personne, et qu’il n’approuvoit rien; il repondit: j’approuve
ce qui est bon, et pour marque que j’approuve quelque chose,
je vous annonce que le jeune Romme qui a fait ces Lettres
(il parloit de Balzac) sera le Restaurateur de la Langue fran-
qaise.“ M6moires-Aneedotes (ou Segraisiana) p. 4, t. II, nouv.
6d. Paris, 1755.
228) Zu unbestimmt ausgedrückt, um den Epigrammendichter näher
bezeichnen zu können.
229) Siehe oben p. III, Nr. 4, Lettre ä Dupuy, 15. Juli 1642.
230) Mit der provenzaliscben Literatur scheint B. garnicht bekannt
gewesen zu sein; ebensowenig mit der portugiesischen.
231) Guyet (1575—1655), ein scharfer Kritiker; vgl. b 438 Anm. 4.
232) Zweifellos ist hier der Dekameron gemeint.
233) Siehe V. Cousin «Madame de Sabl4« (s. o. p. V.).
234) Die Marquise de Montausier ist die Tochter der Marquise de
Rambouillet, Julie.
235) a II* 42/9.
236) Durch Ludwig XIII. von Frankreich.
237) Ich bin nicht in der Lage, etwas hierüber anzugeben.
238) .Verständlicher ist Chapelain, welcher t. I, 434 sagt: »in grado
positivo.«
239) B. hat Unrecht, denn S. hat viele Schriften hinterlassen.
240) Der 2. Band erschien 1647; die französische Übersetzung des
I. Bandes 1644, die des 2. Bandes 1649 durch Du Ryer,
241) Vgl. Wiese, a. a. O., S. 328.
242) Thou, Vita Sua p. 10 (s. o. Thou, S. 164).
243) Jephta ist einer der sogenannten Richter der Juden; hei
Buchanan dagegen ist Jephta der Name eines »Imperator«, und
Symmachus der seines »amicus«.
244) Ed. Argent, 1579, exc. Nie. Wyriot, p. 47, Zeile 11—15.
245) Siehe oben p. III, Nr. 4, p. 502 und p. 502/3.
246) Es ist nicht erkennbar, welches Werk des H. B. hier ge
meint hat.
247) Charles Feramus, Advokat am Pariser Parlament, gest. 1653
oder 1654; vgl. 449 Anm. 6.
248) Die Urteile über D. lauten sehr verschieden, vgl. Jöcker, a. a. O.
II, 200.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.