Full text: Die literargeschichtlichen Kenntnisse und Urteile des Jean-Louis Guez de Balzac

201 
Anmerkungen. 
1) vergl. o. S. 157 ff. B.’s Urteile über Marot und Montaigne. 
2) Lanson (a. a. 0., p. 388) sagt: „B. qui n’est que par accident 
un prdcieux, B. a inventö une autre phrase, qui s’est imposöe 
ä l’admiration des gens du monde et a l'usage des genres 
litteraires: il a inventd ou, si yous voulez, röinventd, en la 
reprenant chez Du Vair, la phrase oratoire, ample, rythm5e, 
sonore, imagde. II a passd sa yie ä forger de belles phrases, 
comme on n’en avait jamais fait en notre langue . . . 
3) Descartes, CEuvres completes p. p. Cousin, 1824. t. VI, p. 189— 
200; vergl. a I 235 und 581. 
Malherbe, s. o. S. 157 und Anm. 227; vergl. dagegen Talle- 
mant, a. a. 0., p. 89 note 1. 
Corneille, vergl. B.’s Brief an Corneille, a I 675. 
4) s. o. S. 4. Ein ungefähres Bild von dem alten Schloß Balzac 
findet man in der 12. Ausgabe der „(Euvres diverses de B.“ 
impr. ä Leyden 1658. Vgl. Castaigne, Recherches, p. 18. 
5) E. Certain, a. a. 0., p. 377. 
6) vgl. Bayle a. a. O., t. I, 434. 
7) Lanson, a. a. 0., p. 389. 
8) La Harpe, a. a. 0., IV, 200; VII, 249; XVI, 24. 
9) Voltaire, Siede de Louis XIV, cap. 32. Des beaux-arts. 
10) Chapelain (1595—1674), Kritiker und Schriftsteller. 
11) Conrart (1603—1675), ein Kritiker, welcher 1634 zum Sekretär 
der Akademie ernannt wurde. 
12) a II 300 -411. 
13) Tamizey de Larroque, Lettres de B. (= b) p. 397. 
14) s. o. S. 34. 
15) Lanson, a. a. O., p. 389. 
16) Um Wiederholungen zu vermeiden, und, sodann auch um das 
Ganze einheitlicher und übersichtlicher zu gestalten, wird in 
der folgenden Untersuchung B.’s Kenntnis und Urteil über 
einen Autoren bei Nennung desselben zusammenerwähnt werden. 
17) Die Absicht Claude Girards, eine Lebensbeschreibung B.'s, 
seines innigen Freundes, zu schreiben (vgl. Lettres de Chapelain, 
t. II. p. 30, 311 und 467) ist leider nicht ausgeführt worden; 
mehr Bedauern muß erwecken, daß Castaigne, der um B. so 
verdiente Forscher, nicht zur Ausführung einer „Monographie 
littdraire et bibliographique, que je me propose de publier un 
jour et pour laquelle j’ai rassembld de nombreux matdriaux“, 
(wie er selbst p. 17 in seinen „Recherches“ erwähnt) gelangt ist.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.