194
fureur, toutes les fois qu’il parloit de Rome, ... Je ne vis
jamais tant d’escume, ni tant de bile sur le papier: Et bien
qu’aux autres matieres son Genie tust heureux, et son
Expression agreable, en celle-cy il faloit l’enchaisner comrae
Possede, et non pas le couronner comme Poete.“
Baudius wird ferner genannt: a II 485 und 701.
Bochart (1599—1667): Bocliarts Reise nach Schweden
(1652) wird erwähnt: a I 964 und 971.
Busbecquius (1522—1592): Es wird Bezug genommen:
1) all625 auf die„Ambassades et voyages en Turquie“B.’s,
in welchen die Fabel der Araber über den göttlichen Ursprung
der Rose, nämlich aus dem Schweiße des Propheten Muhammcd
erwähnt wird. B. bemerkt hierzu spöttisch: „Quoy qu’il en
soit, j’infere delä que leur Mahomet estoit rousseau.“ a II 2 97
zitiert ß. die Worte des Bush, und bemerkt lobend: ,,Sic
enim familiaris mihi scriptor, nobilissimus Ferdinandi Legatus,
nai-rat . . . Yide delicias Turcarum, et ut Poetice aliquando
philosophentur Epicurei illi armati: 0 Elegantiam Barbaricam ?“
2) a II 653 in B.’s Entretien (XVI) „Qu’il y a des
Gens naturellement Sgavants“ auf Busb., welcher berichtet,
daß die Türken über die Tartaren voll Spott und Ironie
sagten: „les autres Peuples lisent les Livres, mais les Tartares
les ont mangez; ils ont leur doctrine dans l’estomac, et dans
les entrailles.“
3) b 596 auf Epistolae, ep. I.
4) a II 2 91 auf „Epistolae postliumae ad Rudolphum Imp.“
Delrio (Sanga; 1551—1608): D. wird lobend erwähnt:
a I 1013.
Dousa (1545—1604): B. äußert sich durchaus ungünstig
über D. b 464 lauten seine Worte: „D. en toutes fagons
n’est pas grand’ chose, »jurisque peritus Apollon« 247 ) luy a
fait grand’ grace de le placer parmy les lllustres. Priez-le,
je vous prie, de ma part de le vouloir tirer de lä et de
mettre en son lieu ou nostre Muret de Limousin ou vostre
Victorius de Florence,“ s. auch h 454, wo es am Schluß
heißt: „. . . mais au reste trös miserable poete et grammairien
ä la douzaine.“ 248 ) Genannt wird D. ferner a II 485.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.