192
Aufrichtiges Lob erteilt ihm B. a I 667, 689, sowie
b 477, wo gesagt wird: „Mais ä propos de Germain, ce G.
n’est pas si docteur i\ la douziesme que vous vous imaginez,
et outre qu’il est fort vertueux et bon ami, il a une grande
et exquise litterature et n’a pas plus de 32 ou 33 ans.“
G.’ Werk „Commentarius de sestertiis“ (1643) wird
erwähnt: a I 689 und b 501; seine Livius - Ausgabe
(1644/45): b 742.
Genannt wird G. ferner: a I 836 und b 464.
Janus Gruter (1560—1627): a II 219 zitiert B. aus
G.’ „Inscriptiones antiquae t. I, p. 280, 3 und 4; a II 2 90 —
t. I, p. 354, 2 a und p. 356, 1.
Lukas Holste (Holstenius; 1596—1661): Lebhaft be
dauert B., daß H., trotzdem er geistig ein sehr bedeutender
Mann sei, nicht genügend schaffe. B.’s Worte lauten: „Je
ne doute point des grandes richesses de H., je me plains
seulement de son bon mesnage. Que sert l’abondance sans
la liberalite!? J’ay receü ce que vous m’avez fait la faveur
de m’envoyer de sa part.“ 246 ) (a I 534/5.)
Johannes Löwenklau (Leunclavius; 1533-1593): all493
bemerkt B.: „Je vous feray voir cette vanite de Cleopatre,
dans une vieille Inscription trouvee en Levant, et alleguöe
par L., sur l’Histoire Auguste.“ Diese Angabe über L. läßt
sich nicht^verifizieren (s. o. S. 82).
Theodor Marcilius (1548—1617): Über M., einenLehrer
B.’s in Paris, berichtet B. ausführlicher und voll Anerkennung
a I 811, wo es heißt: „. . . * # * (Frederic Morel) et Theodore
Mar eilt:, ces deux celebres Anticourtisans, qui tomboient tous-
jours du Ciel en Terre, et parloient une Langue qui n’estoit
ni humaine, ni articulee, bien loin d’estre commune, et
intelligible. Ces gens-lä estoient rüdes et sauvages, et neant-
moins, ils avoient leurs prix, aussi-bien que les Diamans bruts.
La durete de leur escorce couvroit quantite de bonnes choses,
au lieu que la belle monstre de nos Polis est d’ordinaire
creuse et’pleine^de vent.“ Genannt wird M. ferner nur noch:
a II 700 und a"lI 2 -54.
Kaspar Schoppe (Scioppius; 1576—1649): Dieses streit
lustigen Kritikers gedenkt B. des öfteren (a I 201, 745,

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.