180
nicht den auf sie gesetzten Hoffnungen entsprachen (vgl.
Jöcher III, 817).
Erwähnt wird N. ferner: a II 371, 568.
Navagero (1483—1529): a I 652/3 zitiert B. die
vier Anfangsverse eines Epigramms von N., indem er zu
gleich tadelnd bemerkt, daß N., „pour se reconcilier avec
Virgile, brusla les Silves qu’il avoit composees eu sa jeunesse,
parce qu’elles venoient du plan de celles de Stace“ (s. auch
a I 771). Sodann berichtet uns B. folgende von Giovio
überlieferte Anektdote (Elogia doct. vir. LXXVIII p. 180/1),
daß N. alljährlich an seinem Geburtstage, um Catullus zu
ehren, die Werke des Martial verbrannt habe (a I 530/1 und
a II 369).
Pallavicino (1615—1644): a I 798 bemerkt B., in
Bezug auf P.’s Urteil über die Komödien desAriosto: „Le
Pere P. ne me satisfait point sur les Comedies de l’Arioste,
et je n’entends point ce »grande positivo«, 238 ) dans lequel
il veut qu’on le croye ... II se peut donc que P. soit un
grand homme de Lettres; mais non pas de celles-cy; Et ce
n’est pas ä dire qu’il suffise d’estre Italien, pour estre Dic-
tateur de la Republique des Lettres.“
Petrarca (1304—1374): B. hat P., den vornehmsten
Begründer der Renaissance und Italiens größten Lyriker,
nur sehr selten genannt: a I 315, 640, 644, a II 680,
b 439 und 660; ein einziges Mal nur (a I 926) hat B. lobende
Worte über P. ausgesprochen, indem er Tasso und P. als
Freunde Conrarts bezeichnet und sagt: .. .P. et T., dont les
couleurs sont si vives, et l’odeur si bomie qu’elles se con-
servent, saus deschet, et dans leur propre terroir, et lors
mesme qu’on les transplante.. “; a I 943 nennt er P. ,,le
plus tendre, et le plus sensible de tous les Amans“.
Nie hat B. auch nur eine Zeile aus dessen Dichtungen
und sonstigen Schriften zitiert. Es wird ihm freilich in der
„Conformite“ (a II 2 169) von seinem Gegner Andre de Saint-
Denis, vorgeworfen, aus P.’s Werken viele Gedanken und
Citate entnommen zu haben; aber dem Vorwurf wird schon
von Ogier in der Apologie (a II 2 115) entgegengetreten,
ja sogar behauptet, daß B. nie die Werke P.’s gelesen habe;

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.