167
„II y a le »divin« Aretin, dont, ä vous dire le vray, je ne
puis comprendre Ja divinite.“
Ariosto (1474—1533): Es wird Bezug genommen auf:
1) den in A.’s „Orlando furioso“ auftretenden König
Agramant a II 454 und 460, indem B. ihn als eine un
historische Persönlichkeit hinstellt.
2) die Geliebte des Brandimart, Fiordiligi, im Orlando
(VIII, 88; XXIV, 53 u. a.) — a II 571.
3) das Zauberschloß des Atlas (XI, 19; XII, 11) —
b 613.
4) den Schwur Gottes beim Styx (XXIX, 28, v. 7)
— a II 537, indem B. mit großer Heftigkeit an A. tadelt,
daß er in seinem Werke Heidnisches und Christliches in
Zusammenhang bringe. Es heißt dort: „A. n’a pas voulu
estre plus regulier que ses compagnons (Buchanau, Sannazaro),
ni que son Toscan fust plus sage que leur Latin. Si,
comme on dit, il est Prince des Poetes de son pays, c’est
peut estre en vertu de cette Souverainete qu’il ne reconnoist
* point les Loix, et qu’il se met au dessus du Droict commun.
De nos Mysteres il fait partie de ses Fables, et se joue de
ce que nous adorons. Il traite certes la Religion d’une
estrange sorte.... Quoy que souvent le desordre soit
divertissant dans ses escrits, et que sa confusion delecte
plus quelle n’embarrasse, c’est tousjours desordre et con
fusion. Il mesle quasi par tout le Faux avecque le Vray,
et en forme quelquefois un Compose, qui desgouste mesme
les Profanes judicieux.. . . Il fait jurer le vray Dieu par
l’eau du Styx; le Dieu, dis-je, d’Abraham et d’ Isaac, de
Constantin et de Theodose.... “
B. hat mit seinem absprechenden Urteil im Grunde
recht, er erhebt diesen geringen Fehler jedoch zu sehr ins
Ungeheure und verkennt vollkommen die Größe dieses Epos.
Günstiger ist das Urteil, welches B. über die Komödien
des A. fällt; im allgemeinen a I 771, wo es heißt: „Pour les
Comedies d’A. dont vous me parlez, je les ay leues ä mon voyago
de Rome, et volontiers je souscris au favorable jugement que
vous en faites....“ und a I 798, b 779 (vgl. Chapelain ä
B., t. I, p 434). Im besonderen äußert sich B. des öfteren

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.