162
Pierre de la Ramee (Ramus) (1515—1572): R. tadelt
R. wegen seines schroffen Urteils über die Klassiker mit sehr
heftigen, aber nicht ganz unberechtigten Worten: a I 192,
709, a II 558, 644, b 590.
Ronsard (1524—1585): Zitiert werden a I 677 die
Anfangsverse der „Ode ä Michel de l’Hospital“ (CEuvres comp].,
nouv. ed. par Blanchemain. Bibi. Elzev. 1857, t. II. p. 6^).
Es wird Bezug genommen auf:
1) Ronsard, Hymne lib. I., 9 — a II 4.
2) „ ’s neugebildete Ausdrücke wie „la chere
Entelechie“, „la Deesse viergalement felonne“, ,,1’Amelete
Ronsardelete“ etc. B. billigt die Bildung dieser Worte
durchaus nicht (a II 702).
3) a I 911, wo B. sagt: „Je ne sgaurois estre du goust
de R., qui detestoit les noms qui linissent en »os«, wie z. B.
Gots, Visigots, Ostrogots, Iluguenots.“
Der Meister der Plejade bildet das Gesprächsthema in
einigen Briefen B.’s und Chapelains (a I 854, 856; t. I. 631,
635), in welchen der letztere allmählich der Ansicht B.’s
nachgibt. Dieser fällt durchaus kein günstiges Urteil über
den Plejadendichter; dem Lobe von de Thon und Sainte Marthe
stimmt er nicht zu, sondern bezeichnet es als im höchsten Grade
überschwenglich. B.’s Mißachtung gegen R. ist ohne Zweifel
darin begründet, daß er mit Seinem pedantischen, trockenen
Geiste nicht das verstehen konnte, was es an glücklichem
Überfluß, poetischem Enthusiasmus und jugendlichem Feuer
in R. gab. Es ist bemerkenswert, daß B., wie auch Malherbe
und Bojjeau derartig die Anfänge der französischen Literatur
mißachtet. B. wendet sich mit diesem seinem Urteil noch
gegen die Begünstigung, welche R. zu seiner Zeit noch
erfahren, wie er ausdrücklich a 11 670 betont mit den Worten:
„Encore aujourd’huy il est admire par les trois quarts du
Parlement de Paris, et generalement par les autres Pariemens
de France. L’Universite, et les Jesuites tiennent encore son
Parti contre la Cour et contre l'Academie Je me
brouillerois avec mes Parents et avec mes Amis, si je lcur
disois qu’ils sont en erreur de ce coste-lä, et que le
Dieu qu’ils adorent est un faux Dieu. . . Die bemerkens

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.