161
Encore qu’il n’eust l’esprit aussi haut que celuy des Conquerans
et des Monarques, toutefois en ce qui est de la Religion,
il l’avoit aussi humble que celuy des vieilles.. . et combien
de fois' l’a-t-on veü imposer silence^ä tonte la Philosophie, et
parier des choses divines avec autant de dünnere et de
certitude que s’il eust desja este devant Dieu. Pour ne
vous desguiser point ce qui en est, sans les ouvrages de cet
homme que j’estime autant que les ^ictoires du feu Roy son
Maistre et sur lesquels je voudrois laisser les yeux quand
il faut que j’en laisse la lecture...; ferner a I 39/40, 197,
428, 506, 524, 931, 1056, a II 272, 342, 529, 711, b 447
und 718. Nur a II 590 macht B. ihm den Vorwurf, daß er
den Entartungen der französischen Sprache im 16. Jahrhundert
nicht entgegengetreten sei (s. o. Desportes), und a II 241
äußert er sich, mit Bezugnahme auf einige VerseP.’s,Radelnd
über den Dichter P.; er sagt dort: ,,.. .les Muses du Cardinal,
qui sont si ennemies de la mollesse’ des sons, et de la
Musique effeminee, qui sont si austeres et si difficiles.“
Genannt wird P. ferner a I 883, 886 (die Schrift des
holländischen Ministers Du Moulin gegen P.), 931, 979, sowie
a II 2 82 und 92.
Erwähnt sei zum Schluß noch das Urteil des Kardinals
über B., welches in der „Apologie pour B.“ (a II 3 158)
erwähnt wird. Jene Stelle lautet: „...il est vray que M.
le Cardinal du P. quelques mois avant sa mort, voyant des
escrits de M. de B. qui luy furent presentez par M. Coeffeteau,
en fust estonne, et dit que »si le progez de son stile respon-
doit ä de si grands commencemens, il seroit bientost le
maistre des autres.“
Pierre Pithou (1539—1596): a II 414 bemerkt B., daß
in einem „Recueil fait par Monsieur P.“ die Stadt Rom als
ein „cercueil“ geschildert werde; ferner a I 256, daß ein
„tres ancien Autheur des Annales de France, publie par M.
P.“ »Erena Imperator« statt »Imperatrix« gebraucht habe.
Rabelais (1490-1553): Auf die Haupthelden Gargantua
und Pantagruel in R.’ unsterblichem Roman wird Bezug
genommen a I 769 und 771, jedoch nur ganz allgemein.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.