Full text: Die literargeschichtlichen Kenntnisse und Urteile des Jean-Louis Guez de Balzac

3 
seiner Leser mit nicht geringem Erfolge eingewirkt habe, 
indem er sic mit den Schätzen der dem 17. Jahrhundert 
vorausliegenden Literatur, vor allem der antiken Literatur 
bekannt machte und bei ihnen das Verständnis für die großen 
Meisterwerke der folgenden französischen Literatur wecken 
half. Lanson hat dieses Verdienst Balzacs treffend in 
folgenden Worten ausgedrückt: „II n’a rien dit de bien neuf, 
ni de bien profond: il a dit ce qu’il avoit lu dans Montaigne 
ct dans les anciens. Dans ses lettres, dans ses dissertations, 
il a offert ä son siede, enveloppes d’eloquence, les lieux 
communs qu’il avait, au cours de ses lectures, rencontres 
dans les historiens, les orateurs, les poötes, les Peres de 
l’Eglise. Banales pour nous, ces idees ne l’etaient pas alors. 
Il faut se representer ce qu’etaient les lecteurs de Balzac: 
les guerres civiles avaient rendu une bonne partie de la 
noblesse ä l’antique ignorance Ces rüdes gentils- 
hommes disparaissaient l’un apres l’autre, et la nouvelle 
generation, nee depuis la paix, s’instruisait mieux: mais il y 
avait encore beaucoup d’ignorance, et il fallait renouer la 
tradition de la Renaissance. Balzac fut l’instituteur de la 
societe polie. Il a essayö, selon ses propres paroles, «de 
civiliser la doctrine en la depavsant des Colleges et la delivrant 
des mains des Pedants»; ä ceux qui n’etaient pas des savants. 
et ne lisaient latin ni grec, aux femmes, il a offert la sub- 
stance de l’antiquite. Il a jete dans la circulation tous les 
excellents lieux communs oü consiste la culture superieure 
des esprits; en les vulgarisant, il a mis le public en etat de 
goüter les grandes ceuvres dont elles seraient le necessaire 
fondement.“ 15 ) 
In folgender Untersuchung soll nun einerseits nach 
gewiesen werden, inwieweit Balzac wirklich Kenntnisse der 
älteren Literaturen, der antiken sowie der mittelalterlichen und 
Renaissance-Literatur besessen hat, ob er wirklich der tiefe 
Gelehrte gewesen ist, der zu sein er sich in seinen Schriften 
den Anschein zu geben suchte, andrerseits soll eine Zusammen 
fassung der Urteile Balzacs über die verschiedenen Autoren 
gegeben werden und damit verknüpft eine Würdigung der 
kritischen Bemerkungen des französischen Epistolographen. lfi )
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.