26
gehören, soweit der Betrag der Bürgschaft feststeht, in die
Bilanz, 1 ) in der man sie aber vielfach vergeblich sucht,
so bei der Creditbank in Tondern. Das Nordseebad
Wittdün auf Amrum mit dem Sitze in Tondern, hat im
Jahre 1898 eine.Anleihe von 1 Mill. Jk, verzinsbar mit
4% %> aufgenommen, rückzahlbar zu 105 %, Tilgung ab
1900 durch jährliche Auslosung von Jk 20 000.—. Die
Obligationen wurden auf den Namen der Creditbank,
Tondern, ausgestellt, zu deren Gunsten als Sicherheit eine
Hypothek auf den gesamten Grundbesitz der Gesellschaft,
nebst Gebäuden zum Werte von Jk 2 054 500.— bestellt
ist. Die Creditbank hat die selbstschuldige Bürgschaft für
die Dauer von 5 Jahren bezüglich prompter Auszahlung
der Zinsen und der gelosten Stücke und zwar für die
fälligen Zinsen bis inkl. 15/4 1904, für die ausgelosten
Obligationen bis inkl. der Auslosung im Jahre 1905 über
nommen. 3 ) Die Geschäftsberichte erwähnen von dieser
Garantieverpflichtung der Bank kein Wort.
Einige Banken haben den Reservefonds ganz oder
zum Teil in Wertpapieren oder Hypotheken besonders
angelegt, während er bei den meisten Banken werbend
im Geschäft angelegt ist. „Die Ansicht, dass ein „speziell
bedeckter Reservefonds“ irgendwie sicherer oder solider
sein müsste, als ein nicht speziell bedeckter Fonds, ist
ganz unrichtig, denn reell bedeckt sind beide Arten von
Reservefonds (zum Unterschied von den Bewertungsreserven),
und der Unterschied zwischen denselben besteht nur darin,
dass im Falle der Verwendung eines speziell bedeckten
Reservefonds gerade die diesem Fonds zugewiesenen Ak
tiven realisiert werden müssen, während im Falle der Her
anziehung eines nicht speziell bedeckten Reservefonds
Revisoren Ist- und kann nur eine formelle sein, welche nicht in
den Geist der Buchführung, vor allem der Grundbuchungen, ein
dringt.“ Schulze, a. a. O. vergl. ferner Bruno Buchwald, Die Technik
des Bankbetriebes, 2. Aufl. Berlin 1905, p. p. 367—371, Weber
a. a. 0. p. 40-41, 266 bis 268.
') Simon a. a. O. p. 397. Stern a. a. O. p. 97. Schulze a. a.
O. p. 133, Ökonomist Nr. 1105.
2 ) Jahrbuch der Hamburger Börse 1904/05 p. 470.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.