73
B.-Tr. i ff.: Ipsa genuit eum, lactavit eum, die octava circumcidit,
et quadragesima praesentavit in templo, duos tuttures vel duos
pullos columbarum pro eo offerens Fugiens ab Herode ipsum
portavit in Aegyptum etc.
25) Whan he was ded and hang on a tre
iiij flodes of paradice fro hym ran.
B.-Tr. 67 ff.: Manabat. . sanguis eius ex quatuor partibus rigan-
tibus undis, ligno pedibus manibusque confixis.
31) I criede on deth, “why wilt J>u fle?“
B.-Tr. 103: (mors) fugit a me.
Im Übrigen sind Str. 2—3 Wiederholungen von V; ein
merkwürdiges Verhältnis : W ist aus V z. T. abgeleitet, und dabei
haben beide Gedichte unabhängig von einander den B.-Tr. benutzt.
57 f. wird wieder einmal auf die Legende vom Kreuzholz
angespielt: wie Adam seine Hände zum Baum der Erkenntnis
streckt, so streckt Christus die seinen am Kreuze aus.
Ebenso, wie in den Coventry-Spielen weilt Maria nach dem
Begräbnis in einem Tempel; ebenso wie es dort nach Bonaventura
erzählt wurde, erscheint auch hier der Auferstandene zuerst seiner
Mutter in strahlender Schönheit mit dem Gruß: „Salve sancta parens!“
Während die drei letztgenannten Mkl. U—V der Passion und
Compassion sich unmittelbaran-bezw.einfügen, so daß die rekapitulier
ten Klagen sich mit neuen, vom Augenblick eingegebenen, verbinden,
ist in den folgenden Stücken X—« Passio und Compassio mit Klagen
Erzählungsthema.
In X berichtet Maria selbst davon. Es ist dies die einzige
me. Prosacompassion, die Mkl. enthält. Entstehungszeit und -ort
zu bestimmen fehlen die Kriterien naturgemäß; geschrieben ist
unser Text im Süden, und zwar im 15. Jh. An Lebendigkeit und
Kraft der Darstellung steht er auch Bonaventura kaum nach.
Manches finden wir im B.-Tr., anderes bei Bonaventura, in den
Coventry Pias und der schon zu diesen mehrfach citierten Devo-
zione (it.LI) wieder; vieles scheint originell zu sein, so z. B. gleich
die Eingangsscene, ein kleines Meisterstück, wie Maria daheim
sitzt, ihres Sohnes gedenkend. Der plötzlich anwachsende Lärm
des Volkes läßt in ihr leise Besorgnis um ihren Sohn aufsteigen

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.