66
Vielleicht waren auch diese Refrains populär, wie wir es schon
vorher (cf. zu N, O “Mary moder etc.“) von andere Versen
sahen ; möglicherweise kannte unser Dichter (übrigens ein Nord-
Engländer nach Morris Ed. S. 170) lyrische Klagen mit diesen
Kehrreimen und wurde durch sie mit zum strophischen Aufbau
des Planctus 61 2 ff. veranlaßt. Auch die Wiegenlieder, wie z. B.
ß, w r aren ihm wohl nicht unbekannt. Wenn er nun vielleicht
durch lyrische Mkl. angeregt und beeinflußt wurde, so hat er,
wie nachgewiesen, den Plan und z. T. die Gedanken seines
Werkes aus der epischen Compassio des B.-Tr. entlehnt, vermut
lich einer uns unbekannten, A. nahe verwandten Fassung; sie muß
bisweilen ausschließlich mit A., bisweilen (cf. zu 612, 722 u. a. m.)
mit den anderen unserer Versionen übereingestimmt haben.
Wenn der Herausgeber Furnivall (S. XV) die Mkl. für das
Beste an unserem Spiel hält, so müssen wir das Lob stark ein
schränken, weil sie nur z. T. wirklich Eigentum des Dichters
sind. Anerkennen muß man aber dabei, wie frei er i. a. seine
Vorlage behandelte; vielfach hat er von ihr auch in den Klagen
nur die erste Anregung empfangen. Überhaupt zeugt das ganze
Stück von poetischer Begabung und Gestaltungskraft.
Was die Datierung anbetrifft, so ist Ten Brink (II, 299) für
c. 1430—60 als Abfassuugszeit, Furnivall (a. a. O. XV) giebt nur
das Alter der Hs. (1480—90?) an. Leider giebt er keine Gründe
für seine Behauptung, U sei älter als unser Digby-Spiel (T); ist
sie haltbar, so haben wir für T und U ein Datum gewonnen : für
U läßt sich der Einfluß Skelton’s (geboren 1460) wahrscheinlich
machen; es müßten dann also U und T kurz nacheinander gegen
1490 entstanden sein. Doch solange nicht mit Sicherheit die
Priorität von U vor T erwiesen ist, möchte ich U lieber an den
Ausgang des 15. Jh.*), nach T, setzen, in eine Zeit, wo Skeltons
Einfluß wahrscheinlich ist; das Alter von T läßt sich dann nicht
genau fixieren.
U gehört zu den von der Passion losgelösten Mkl.; die
Einkleidung nähert sich dem Traum und der Vision. Der Dichter
') Dies Jahrhundert bezeichnet auch Jacoby a. a. O. als Abfassungszeit.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.