35
(811—16): revolvebat. quis .qualis et quantus fuerat quem ipsa
virgo concepit illaeso pudore et peperit sine dolore (230 f.)
und: Dolorum pariendo filium non sensisti, quem . . filio
moriente passa fuisti (160 f.).
(813) vgl. „ein Hebers kind ward nie geporen“ Münchener Mkl.
(Sch. D) 102; Town. Plays XXIII, 431: I had childer none
bot oone, best vnder son or moyn.
(813—14; 818): Tantoque dolore vexabar . . . Erat enim aspectu
dulcis, colloquio suavis, et. . benignissimus. Nec mirum.
(Manabat namque sanguis . . .) (65 ff.).
In der aus Bonaventura übersetzten Klage 829—34 geht
nur V. 832: “sone, haue reu{je on me“ auf den B.-Tr. zurück (238):
miserere mei et respice in me. — Ebenso scheinen eine Reminis-
cenz an den B.-Tr. zu sein die Worte des Dichters :
867) A! Ihesu, {jys dede ys wundyr to me,
{jat ()ou suffrest |jy modyr be martyred for {je.
cf. B.-Tr. 235 ff: Die, fili . . . quare sic me dolore perimi permittis?
— Vgl. auch frz. V (Greban) 25356 f.
Die Mkl. 935—44 enthält nur naheliegende Gedanken über
die Undankbarkeit der Juden und Jesu Opfertod. An den B.-Tr.
klingen nur einige Worte an:
940) Of J>e holy goste conceyued yn me
cf. B.-Tr. 162: quae ipsum ex spiritu sancto concepit, sowie
941) Why fadest {jou? no fylpe yn {je ys founde, . . : .
943) A! mannes synne dere hast {jou bojt, . . .
cf. B.-Tr. 213 ff.: O fili mi . . ., quid fecisti ?. . commisistine sce-
lus . . .? Non, fili . ., sed sic tuos redimere dignatus es.
Die folgende längere Klage 991—1008 läßt sich wieder
aus dem B.-Tr. herleiten:
991) Abyde{j god brejjren ...
Wharto hye je so faste aweye?
jyf je be ful of my dere sone,
Go{j hens, and late{j me here alone wone;
Whedyr shulde y wende, to frende, oufjer kyn?

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.