32
Wirkung der Mystik auf das Gemüt begreiflich. Von einigen
der genannten Details bemerkte schon Creizenach (I, 192 jf.),
daß sie traditionell in Passionspredigten und -spielen sind ;*) unten
habe ich darauf zurückzukommen, daß die York- und Wakefield-
(Towneley-) Spiele sie sämtlich (a—g) bezw. fast alle enthalten.
— Wenn nach Horstmann (s. oben!) die Mystik von Einfluß
auf die westmittelländische Lyrik war, so stimmt dazu, daß der
besprochene Disput Mariae mit dem Kreuz (F) die Elemente bce
enthält. Die Gefühlswärme und der Glanz der Schilderung be
ruhen also wohl zum guten Teil auf der Vertiefung mystischer
Betrachtung. Daß diese aber nur auf ein poetisches Gemüt
fruchtbar wirkt, zeigt H.
H ist eine freie Versification desselben, in G übersetzten
Textes, nämlich der Cap. 75 — 85 (Abendmahl—Höllenfahrt) von
Bonaventuras Meditationen, die auch unsere Dichtung selbst als
Quelle bezeichnet. Die Überschrift lautet: “Here bygynne|) med-
ytacyuns of f>e soper of owre lorde Jhesu. And also of hys
passyun. And eke of f>e peynes of hys swete modyr, Mayden
marye. f>e whyche made yn latyn Bonaventure Cardynall.“ Damjt
ist auch schon angedeutet, daß Maria eine wichtige Rolle zufallen
wird; in der Tat tritt sie noch weiter in den Vordergrund als
bei Bonaventura. — Daß das vorliegende Gedicht zu den Werken
des Robert Manning of Brunne (•}• c. 1340) zähle, ist eine,
freilich nur mit Bedenken vorgebrachte' Behauptung des Heraus
gebers (Intr. p. XU ff.j, gegen die Ten Brink (1,347) und Brandl 2 )
sich ausgesprochen haben, ohne daß ihnen dabei der Dialect
') Unter Einfluß der nordengl. Mystik stehen mehrere Tractate bei
Horstmann (I, 112; 337; II, 334 (nicht, wie H. II, 247 sagt “mainly a repro-
duction“ von-St. Edmunds „Speculum“) und 345); die nördliche Übersetzung
von Grosseteste’s „Chateau d’amour“ (EETS; OS. 98 App.) und wohl auch
das “A-B-C Poem on the Passion of Christ“ (E E TS. OS. 15 S. 271), welches
a-c, e enthält. Die Quellenstudien zu Richard Rolle in den Dissertationen
von Hahn (Halle 1900) und Kühn (Greifswald 1900) sind für vorliegende Arbeit
nicht positiv verwertet.
*) Br. führt die “Meditations“ im Grdr. II, I S. 640 nicht unter Roberts
Werken an.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.