3i
richtung ist ein Zusatz in der Übersetzung^ und dem Tractat.
Diese Darstellung der Leiden Christi ist in der P'olge für die
englische Passionserzählung und -darstellung vorbildlich geworden.
In Lücken der Hs. scheinen mehrere Auslassungen der Über
setzung ihren Grund zu haben: so fehlen ihr ein Teil der Be
gegnung Jesu mit Maria während der Kreuztragung, beider Ge
bete am Kreuz, die Rückkehr der Maria und ihr Verweilen da
heim sowie die Versammlung in ihrem Hause am Sabbath.
Auf dieser Übersetzung beruht der Tractat; er giebt sie
z. T. wörtlich wieder. Im Übrigen zeichnet er sich durch die
Stoffteilung aus: die einzelnen Meditationsthemen der Vorlage
bilden hier den Inhalt von Dankgebeten. Am auffälligsten ist
das Fehlen jeder Marienklage, während doch auf die Compassion
fortwährend hingewiesen wird. Das Stück ist von inniger Fröm
migkeit erfüllt und verrät einen Geist von wahrhaft poetischer
Anschauungskraft. Mit dem “Talkyng of J>e loue of God“
(Horstmann II, 345 ff.) zählt es zu den schönsten me. Passions-
tractaten. — Es enthält die oben in der „Übersetzung" hervor
gehobenen Einzelzüge (a—e); als Characteristica nenne ich noch
zwei Bibelcitate in unbiblischer Verwendung: von Christus am
Kreuz gesprochen : ,,0 vos o'mnes, qui transitis per viam, atten-
dite et videte, si est dolor sicut rneus“ (Threni I, 12—f); dies
Wort finden wir sehr oft im Munde Jesu 1 ) oder der mitleidenden
Maria; seltener spricht man vom Gekreuzigten oder sagt er selbst:
,,Vulpes foveas habent et volucres coeli nidos etc.“ (Matth. VIII,
20—g).
Wie ich glaube, darf man aus dem Vorkommen dieser Züge
a—e, wenn sich der markanteren mehrere vereinigt finden, auf
den Einfluß mystischer Darstellung schließen ; ist doch der Mystik
insbesondere die zur Erweiterung der Bibelerzählung führende
Meditationsweise eigen. Und daß dieser Einfluß in Passionsspielen
oft festzustellen ist, wird bei ihrem volkstümlichen Character und der
*) Cf. „....dicit dominus de se ipso per Ilieremiam prophetam: O vos
omnes etc.“ Speculuin ecclesiae des Edmund v. Canterbury (Magna bibliotheca
patrum ed. Delabigne. Lyon 1677. tom. XXV S. 316) Cap. XXIII.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.