29
e la croix desputerent sanz nule voiz, Überschrift der afr. Bear
beitung von lat. IV (s. oben zu lat. IV).
In der Folge dieser Dialoge haben wir die Überleitung zn
einer von der oben (zu D) geschilderten verschiedenen religiösen
Strömung gefunden, die der Poesie und poetischen Betrachtung
der Passion aufs nächste verwandt ist. Die Mystik hat (nach
Horstmann 1 ) überhaupt einen bedeutenden Anteil und Einfluß
bei der Entwickelung der me. Litteratur, auf ihr beruht die ly
rische Poesie, des Westens, sie klingt auch in unserem dort ent
standenen Disput mit dem Kreuz an.
Für diese Richtung ist auch in England sicher von großer
Bedeutung das schon genannte Werk, das unter dem Namen
Bonaventuras, des ,,pater seraphicus“ geht, die „Meditationes
vitae Christi“ (lat. XIV). Eine ganze Reihe me. Übersetzungen
sind bekannt (cf. Horstmann a. a. 0. Addenda zu S. 198 und
Cowper EETS. OS. 60 Introd. S. XII f), die für die Beliebtheit
der Schrift in England zeugen. — Bonaventura war zum Erz
bischof von York ausersehen; seine Werke waren dort populär,
und er machte Schule. Unter den Namen seiner Schüler steht
voran der des populären Einsiedlers von Hampole, Richard Rolle
(f 1349)-
Unter dessen Werken findet sich eine Übersetzung der
Passionskapitel der genannten „Meditationes“ unter dem Titel
“The Privity of the Passion. Bonaventura de mysteriis passionis
Jesu Christi“ (ed. Horstmann a. a. O. I, 198 ff.). Wenn nicht
von Richard Rolle, so stammt diese Übersetzung doch gewiß aus
seinem Kreise. Mit größerer Wahrscheinlichkeit darf als sein
Werk ein Passionstraktat gelten, der sich an die genannte
Übersetzung bezw. ihr Original anschließt und manchen ihrer
Gedanken poetisch weiterspinnt. Die Herausgeber 1 2 ) sehen keinen
1 ) Yorkshire Writers I Introd. S. XI ff. — für die spätere Zeit auch
Fueter: Religion und Kirche in England im 15.JI1. Züricher Habilitationsschrift 1904.
2 ) Ullmann E. St. XVI, 415 5 danach, mit Zugrundelegung derselben
und einer unwesentlich abweichenden Hs. Horstmann a. a. O. I, 83 ff. und
92 ff.; vgl. auch Konrath Archiv XCVI, 374 ff.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.