Full text: Über die englischen Marienklagen

IO 
liegende Arbeit von besonderem Interesse, weil mehrere lyrische, 
epische und (wahrscheinlich) zwei dramatische me. Mkl. auf dem 
selben B.-Tr zurückgehen. 
Als lat. VIII verwandt ist lat. IX zu nennen, eine „Qui per 
viam pergitis“ beginnende Sequenz. Sie enthält den größten Teil 
von VIII. Durch sie hindurch ist, wie W. (S. 17) zeigte, VIII 
in das liturgische Drama lat. X geflossen. W. weist daraufhin, 
daß IX ia hier als Str. 6 wiederkehre. Tatsächlich aber läßt 
sich das ganze „Drama“ als höchst dürftige Kompilation erweisen: 
es ist nämlich ferner X 14 = IX 1 o b, X 17 = IX 11 b, weiter 
X 15 = Str. 3, 1—3 des berühmten „Stabat mater“ (cf. zu lat. I); 
endlich sind X 2—6, 8, 9, 19, 20 (hier bricht das Stück ab) 
aus der von Dreves (XX, 198) veröffentlichten Sequenz „Flete 
fideles animae“ genommen. Außer diesen Entlehnungen, deren 
Metrum verderbt ist, enthält X nur dürftige Prosa. Die Str. 5 
(= 1 b der Sequenz) ist Johannes in den Mund gelegt — 
hoffentlich nur vom Schreiber. — Während Str. 5 a der Sequenz 
(= X 9) in einigen Bearbeitungen an lat. VIII angehängt ist 
(cf. W. S. 16; Sch. S. 9 f.), stehen Str. ia—b, 2a—2b (Anfang), 
5a in der Benedictbeurer Hs. als Teile des Passionsspiels (C bei 
Sch.; cf. Note bei Dreves), ebenso ia—b und 5a—b in der 
Erlauer Mkl. 1 ) 
Wir kommen nun zu den Prosacompassionen. Zu lat. XI, 
dem B.-Tr., fasse ich nur noch einmal seine Bearbeitungen zu 
sammen. Er wurde benutzt für die Sequenzen „Dulcis virgo o 
Maria“ (s. oben S. 4) und „Eja virgo gloriosa“ (S. 6), sowie nach eigener 
Angabe in dem umfangreichen Machwerk „Jam nunc matri virgini“ 
(Dreves XXXI, 161). Auf ihm fußte der Dichter der „Vita me- 
trica“; mittelbar gehen also auch deren deutsche Bearbeitungen 
(cf. Sch. S. 49) auf ihn zurück. Auf ihm beruhen nach Milch- 
sack 2 ) das Bruchstück einer Klage (von Sch. S. 47 erwähnt), 
„Unser Vrouwen Klage“, und direct oder indirect die deutschen 
dramatischen Klagen. In England ist er ebenfalls oft benutzt. 
Romanische Übersetzungen und Bearbeitungen nennt W. S. 18 ff. 
') Erlauer Spiele ed. Kummer S. 147. 
*) Paul und Braune’s Beiträge V, 293; VII, 201.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.