I. Griechische lind lateinische Marienklagen. 
Wenn auch das Johannes-Evangelium noch von keiner Klage 
der mitleidenden Maria zu berichten weiß, hat man doch früh 
erkannt, wie fruchtbar ihre Compassio für die Dichtung, die 
poetische Betrachtung der Passion ist. In den „Meditationes“ 
Cap. 41 sagt Augustinus (*J* 430) von der Gottesmutter: „Quos 
fontes dicam erupisse de tuis pudicissimis oculis cum attenderes 
unicum filium tuum innocentem coram te ligari Quibus 
singultibus aestimabo purissimum pectus tuum vexatum esse etc.“ 
— Zu Augustins Zeit wird auch das sogenannte Nicodemus- 
Evangelium entstanden sein (W. S. 8 ff.), welches in den 
„Acta Pilati“ der Version B eine umfangreiche, die älteste be 
kannte Mkl. enthält. Daß diese im Abendland verbreitet ge 
wesen sei, hat sich bisher nicht nachweisen lassen. Auch die 
Mkl. der späteren griechischen Liturgie, die sog. STccvQod-soroxCa, 
zeigen sich von ihr nicht nachweislich beeinflußt. Sie tragen 
einen von den übrigen Mkl. abweichenden Character: es sind 
stets kurze Einzelstrophen, nur einen, meist recht blassen Ge 
danken ausdrückend und immer nur, wenn überhaupt an jemand, 
an Jesum gerichtet. 1 ) Durch die gleiche Situation sowie gleiche 
Anführung einiger Bibelstellen (wie z. B. Luc. II, 35; Jes. LIII, 2) 
erklären sich einzelne Übereinstimmungen zwischen den Mkl. 
der Liturgie und der genannten. Nicodemus-Klage. Hier findet 
sich auch die in den anderen griechischen und in lateinischen 
(und nationalen) Klagen so beliebte Gegenüberstellung der schmerz 
losen Geburt Jesu und der Schmerzen Mariae bei seinem Tod. 
Alle geistlichen Autoren mögen sie unabhängig aus dem besonders 
für die griechische Kirche so wichtigen Werke des Johannes 
l ) Genauer habe ich nur die Mr/vn~a durchgesehen ; cf. auch Krurabacher: 
Geschichte der byzantinischen Litteratur S. 658. 
I
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.