85
ziemlich bald, um das Mitausfallen fremder Kupfersalze J ) zu
verhindern. Im Filtrat prüft man, ob die Fällung eine voll
ständige war.
Aus zwei derartigen Operationen (im ganzen also aus 116 g
Aceton und 416 g Äthylpropionat) gewann ich 79 g trockenes
Kupfersalz.
Das Salz wurde in einem Scheidetrichter mit Wasser und
Äther übergossen und so lange unter kräftigem Schütteln mit
kleinen Mengen verdünnter Schwefelsäure versetzt, bis die
ätherische Flüssigkeit nicht mehr bläulich gefärbt war. Dann
trennte ich die beiden Schichten, schüttelte die Kupfersulfat
lösung noch einige Male mit Äther aus und trocknete die ver
einigten ätherischen Auszüge über Chlorcalcium.
Nach Abdestillieren des Äthers mittelst Hempelaufsatz wurde
der Rückstand destilliert und ging dabei zur Hauptmenge zwischen
150—165° über. Aus dieser Fraktion erhielt ich durch mehr
maliges Destillieren 25 g einer angenehm süsslich riechenden
Flüssigkeit, die zwischen 160—161" siedete und deren spezif.
Gewicht bei 15" 0,961 betrug.
Mit Eisenchlorid gibt die Verbindung in alkoholischer Lösung
eine rote Färbung.
Derivate des Propionylacetons.
1. Kupfersalz.
Etwas der oben als Rohprodukt gewonnenen Kupferver
bindung wurde mehrmals aus heissem Alkohol umkrystallisiert
und bildete so vergissmeinnichtblaue, feine, büschelförmig ange-
') Infolge des angewandten Überschusses von Äthylpropionat bildet
sich, durch die Einwirkung des Natriumamids auf dieses allein, auch eine
gewisse Menge von Propionyl-Propionsäureester, der mit Kupferacetat, aller
dings erst nach längerem Stehen, ein Kupfersalz gibt, das — gegensätzlich
zu dem blauen Diketonkupfersalz — grün ist. Die Farbe des Nieder
schlages lässt also schon erkennen, ob er das Kupfersalz des Ketonsäure
esters beigemengt enthält. Bei einer der obigen Darstellungen war infolge
zu langen Stehenlassens mit dem Kupferacetat die Fällung hellgrün statt
blau. Es musste deshalb das Diketon aus dem Kupfersalz wieder ab
geschieden und aufs neue, diesmal kürzere Zeit (5 Minuten), mit Kupfer
acetat behandelt werden. Die Fällung fiel alsdann rein blau aus.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.