Full text: Zum Verhalten der Ketone R-CH2-CO-CH3 bei der Kondensation mit Säureestern

III. Methyläthylketon und Benzoesäure 
äthylester. 
Hier war festzustellen, ob die Kondensation das Diketon 
CH 3 —CHj - CO—CH 2 - (CO—GH») (I), 
oder das Diketon 
CH 3 —CO—CH—(CO—Cg Hs) (II), 
CH 3 
oder beide neben einander ergibt. 
Da, falls beide Körper neben einander auftraten, erheb 
liche Schwierigkeiten bezüglich des sicheren Nachweis des einen 
oder des anderen zu erwarten waren, habe ich, ehe ich an die 
Kondensation heranging, mir erst auf anderen Wegen jedes 
der beiden Diketone rein dargestellt und sie durch Derivate so 
genau charakterisiert, dass sie auch im Falle des gemeinschaft 
lichen Vorkommens mit genügender Sicherheit erkannt werden 
konnten. Die Wege, durch welche jedes der zwei Isomeren 
rein und mit Ausschluss des anderen zu erhalten ist, sind ja 
gegeben. 1. muss sich ausschliesslich bei der Kondensation 
von Acetophenon mit Propionsäureester bilden: 
CH3—CH 2 —COOC2H5 + CHs-CO—CfiHs = 
CHs—CHa—CO—CH 2 —CO—CeHr, f C 2 H„OH; 
11 muss frei von 1 durch Methylierung von Benzoylaceton zu 
gewinnen sein: 
CH3-CO—CHK—CO—CgH s + CHJ 3 = CHa—CO—CH—CO—CfA
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.