Full text: Zum Verhalten der Ketone R-CH2-CO-CH3 bei der Kondensation mit Säureestern

62 
Damit war die Konstitution der Benzolazoketonoxalsäure 
und damit auch die der Ketonoxalsäure seihst festgelegt. 
Die Darstellung des Methyläthylketonoxalesters wurde mit 
70 g Oxalester, 39 g Methyläthylketon und 12,9 g Natrium (letz 
teres als Draht in 700 ccm Äther suspendiert) genau in der von 
Muenk beschriebenen Weise vorgenommen. Der gewonnene 
Rohester siedete unter 12 mm Druck fast vollständig bei 105 bis 
107°; bei nochmaliger Destillation ging unter 11 mm Druck alles 
bei 107" über. Die Ausbeute betrug 40 g. 
Aus dem Ketonoxalester hatte schon Muenk die Benzol 
azoverbindung, 
Ci Hs—CO - C—CO—COOCa Hs 
II 
N-NH—CcHs, 
als krystallinische Substanz vom Schmelzpunkt 90° dargestellt. 
Ich habe es nicht für überflüssig gehalten, nochmals — und 
zwar an dem Rohprodukt - festzustellen, ob dasselbe tat 
sächlich, wie Muenk angibt, in wässerigen Alkalien völlig löslich 
ist. 17,2 g des Ketonoxalesters löste ich in 100 ccm Normal 
natronlauge und fügte die aus 9,3 g Anilin in üblicher Weise 
bereitete Diazoniumchloridlösung allmählich unter Elskiihlung 
zu. Die ölige Fällung war nach ca. 2 Stunden zu einer festen 
Masse erstarrt. Durch Absaugen und nachfolgendes Abpressen 
auf Ton wurden 20 g (= 74% der Theorie) von der rohen 
Benzolazoverbindung erhalten. 
Die feingepulverte Substanz wurde alsdann in einer Reib 
schale mit verdünnter Natronlauge behandelt, wobei sich der 
grösste Teil sehr leicht zu einer tief dunkelrotbraunen Flüssig 
keit löste, während ein geringer, schwarzer, etwas schmieriger 
Rückstand (1,5 g) hinterblieb. Die Natur dieser unlöslichen 
Beimengung muss ich dahingestellt lassen, da es mir auf keine 
Weise gelang, sie zur Krystallisation zu bringen. Jedenfalls 
zeigt der Versuch, dass die rohe Benzolazoverbindung, wenn 
auch nicht ganz, so doch zum weitaus überwiegenden Teil in 
Alkali löslich ist. 
Auch bei der Darstellung der freien Methyläthylketon 
oxalsäure folgte ich genau den Angaben von Muenk und
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.