Full text: Zum Verhalten der Ketone R-CH2-CO-CH3 bei der Kondensation mit Säureestern

54 
1. 0,1130 g Substanz gaben 0,2877 g CCb und 0,0652 g EDO; 
2. 0,1828 g „ „ 30,5 ccm Stickstoff bei 21° und 
764,4 mm Druck. 
Berechnet für CnflisN+O; 
Gefunden 
Cl7 
204 
69,39 % 
69,43 % 
Hi. 
18 
6,12 % 
6,18% 
N* * 
56 
19,05 % 
19,96% 
0 
16 
5,44 % 
— 
294 100,00% 
Das Phenylhydrazon ist sehr schwer löslich in Alkohol und 
Äther, leicht in Benzol und Chloroform. 
Im Anschluss an die vorstehend mitgeteilte Untersuchung 
des Oxymethylenmethyläthylketons seien hier noch einige Be 
obachtungen mitgeteilt, die ich bezüglich der Acylderivate des 
Oxymethy lenacetons CEE— CO - CEf = CE1 - 014 gemacht habe 
und die eine frühere kurze Mitteilung von Claisen') über diesen 
Gegenstand in erwünschter Weise ergänzen. 
Als Ausgangsmaterial diente das Natriumoxymethylenaceton, 
CEE—CO—CH = CH-ONa, 
bei dessen Darstellung ich genau nach der Vorschrift von 
Thomaschewski' 1 ) verfuhr. 
1. Benzoylderivate des Oxymethylenacetons. 
21,6 g (1 Mol.) des trockenen und fein gesiebten Salzes 
wurden in, 100 ccm absolutem Äther verteilt und unter Eis 
kühlung mit 28 g (1 Mol.) Benzoylchlorid versetzt. Nachdem 
*) Ber. d. Deutsch, chem. Gesellsch. 25, 1785; vergl. auch die Mit 
teilung von Halbe über die Acylderivate des Oxymethylenacetophenonsj 
Inauguraldissert., Kiel 1898, S. 18. 
*) Inauguraldissertat., Kiel 1900, S. 18.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.