Full text: Zum Verhalten der Ketone R-CH2-CO-CH3 bei der Kondensation mit Säureestern

17 
b) Methylierung von Benzoylaceton zu Monomethylben- 
zoylaceton CH 3 —CO—CH(CH 3 )—CO—CsH;,. Von diesem wurden 
die folgenden Derivate dargestellt: 
1) Kupfersalz, F. P. 215—217°; 
2) Benzolazoverbindung, F. P. 89—90°; 
3) Isoxazol, krystallinisch, F. P. 52°; 
4) p. Nitrophenylpyrazol, F. P. 127—127,5°') 
c) Nachweis der Identität des Kondensationsproduktes 
aus Benzoesäureester und Methylä'thylketon mit dem 
Propionylacetophenon. 
IV. Methyläthylketon und Essigester. — Ent 
sprechend wie bei III. gliedert sich dieser Abschnitt in: 
a) Darstellung von |CEI 3 — CfK—CO|— CFK—CO — CH 3 aus 
Aceton und Propionsäureester. 
Derivate dieses Propionylacetons: 
1) Kupfersalz, F. P. 197°; 
2) Amin, 
CH 3 Cti 2 —CO—CH =C(NH,)—CH 3 , F. P. 64-65°; 
3) Benzolazoverbindung in 2 Isomeren F. P. 69—72° u. 85—87°; 
4) p. Nitrophenylpyrazol, F. P. 89—90“; 
b. MethylacetylacetonCH 3 - CO—CH(CH 3 )—CO—CH a ; Charak 
terisierung desselben durch die folgenden Derivate bezw. Re 
aktionen: 
1) Kupfersalz, F. P. 237°; 
2) Amin, F. P. 108-110“; 
3) Spaltung durch Benzoldiazoniumsalz in 
Essigsäure und das Phenylhydrazon des 
Diacetyls; 
4) p. Nitrophenylpyrazol, F. P. 117°; 
c. Untersuchung des Kondensationsproduktes aus 
Essigester und Methyläthylketon und Nachweis der 
Identität desselben mit dem Propionylaceton. 
') Auch hier und ebenso bei den unter IV beschriebenen Verbindungen 
bestätigt sicli also das Gesetz, dass die Derivate von CtO—CH 2 —CO—CH* 
CO alle niedriger schmelzen, als die von CH»—CO—CtKCHO—CO—.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.