Full text: Zum Verhalten der Ketone R-CH2-CO-CH3 bei der Kondensation mit Säureestern

16 
schon von Halbe') bei dem Benzoat des Oxymethylenacetophe- 
nons beobachtet worden. 
II. Methyläthylketon und Oxalester.— Ausschliess 
lich und ohne Beimengung des Isomeren entsteht, wie es schon 
Muenk 1 ) wahrscheinlich gemacht hatte, der Ketonoxalester 
GH, —CO—CH2—CO—COOC.Hr,. Die Konstitution wurde be 
wiesen durch successive Umwandlung des Esters in die folgen 
den Verbindungen: 
GH.,—CO —CHs—CO-COOH (F. P. 88-89°), 
GH,- CO-C-CO-COOH 
II 
N—NH —GH, (F. P. 169-170°), 
GH,-CO—C-CN 
II 
N-NH-GH, (F. P. 131—132°), 
von denen die letztere sich als identisch erwies mit dem unter 
1. als Derivat des a Oxymethylenmethyläthylketons erwähnten 
Benzolazo-Cyanmethyläthylketon. 
III. Methyläthylketon und Benzoesäureester. — 
Dieser Abschnitt zerfällt in folgende Unterabteilungen: 
a) Kondensation von Acetophenon mit Aethylpropionat zu 
Propionylacetophenon ICH, — CH2 — CO[—CH a —CO—GH,, 
Eigenschaften des letzteren und Charakterisierung durch die 
folgenden Derivate: 
1) Kupfersalz, F. P. 154°; 
2) Benzolazoverbindung, F. P. 69—70°; 
3) Isoxazol, 
CH,—CHj—C—CH.= C—GH,, flüssig, Siedep. 279—283°. 
4) p. Nitrophenylpyrazol, 
CH3-CH2 -C-CH = C—GH, 
“Ä N—CoHi - NOj F. P. 70—71°; 
5) Benzylphenylhydrazon, F. P. 99 — 100°. 
l ) Halbe, Inauguraldissertat. Kiel 1898, S. 18. 
9 Muenk, Inauguraldissertat. Kiel, 1905.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.