101
kühlen Orte stehen, wurde dann mit Eiswasser verdünnt und
einige Maie mit Äther ausgeschüttelt.
Die Isolierung des freien Isonitrosoketons aus dieser
wässerig-alkalischen Lösung erfolgte genau wie unter a) be
schrieben. Nach dem Abpressen wurden 17,5 g eines schon
ziemlich reinen, fast weissen Rohproduktes erhalten.
Die nach a) und b) dargestellten Isonitrosoketone erwiesen
sich in ihren Eigenschaften völlig gleich. Aus heissem Ligroin
(35 —70°) unter Zusatz von etwas Chloroform umkrystallisiert,
stellten sie verhältnismässig grosse glänzende Blättchen dar, die
bei 75—75,8° schmolzen und bei 189° (Th. g. i. D.) unzersetzt
siedeten.') Beide Produkte besassen einen intensiven, lange
anhaftenden, etwas süsslichen Geruch. Sie lösten sich sehr
leicht in Alkohol, Äther und Chloroform, ziemlich leicht auch
in heissem Wasser; aus letzterem krystallisierten beim Erkalten
perlmutterglänzende Blättchen aus.
Gleichartig war auch das Verhalten beider Produkte gegen
wässeriges Ferrosulfat. Wird letzteres der Lösung des Isoni
trosoketons in der berechneten Menge Normalkalilauge zugefügt,
so entsteht sofort eine tiefblaue Färbung und nach einiger Zeit
scheidet sich ein blauer, metallisch schimmernder Niederschlag
ab, der wohl das Ferrosalz des Isonitrosoketons ist. 2 ) Frisch
auf Ton gebracht, zeigt dasselbe ein etwas violettstichiges Blau,
das aber durch Oxydation bald in Schmutzigbraun übergeht;
krystallinische Struktur ist mit blossem Auge nicht deutlich zu
erkennen, unter dem Mikroskop sieht man neben blauen Klumpen
blaue durchscheinende Blättchen. Auch beim Erwärmen mit
Wasser oder mit Alkohol färbt sich der Niederschlag, ohne sich
zu lösen, rasch ins Bräunliche. In Chloroform dagegen löst sich
das Salz ziemlich leicht auf und kann durch Äther in anscheinend
') V. Meyer und Ziiblin (Ber. d. Deutsch, chem. Gesellsch. 1t, 322)
gaben für das aus Methylacetessigester dargestellte Isonitrosoketon den
Schmelzpunkt 74" und den Siedepunkt 185—186" an.
8 ) Auch andere Isonitrosoketone, z. B. Isonitrosoaceton und -Aceto-
phenon, geben unter diesen Bedingungen dunkelblaue Färbungen, bezw.
Niederschläge.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.